Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Grünes Licht für 1800 Tonnen Import-Butter

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) das Butterimportkontingent erhöht. Denn hierzulande wird immer noch zu wenig Butter produziert.


Jetzt ist es schwarz auf weiss: Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) bewilligt zum zweiten Mal im laufenden Jahr einen Butterimportantrag im Umfang von 1800 Tonnen. Dieser Entscheid wurde gefällt, aufgrund einer ungenügenden Inlandunterversorgung. Per 1. September sollen nun die 1800 Tonnen Butter importiert werden.

Schon der zweite Butterimport in diesem Jahr

Die Branchenorganisation Milch (BOM) beschloss im Juli, die 1800 Tonnen beim Bund zu beantragen. Dies entspricht rund 4 % der pro Jahr in der Schweiz verkauften Buttermenge. Solche Butterimporte wurden aber nicht das erste Mal in diesem Jahr getätigt: Bereits auf den 1. Juni hat das BLW auf Antrag der BO Milch ein Teilzeitkontingent um 1000 Tonnen für das laufende Jahr aufgestockt. Wie auch die 900 Tonnen Butter mit Hilfe von bestehenden Konzessionen.

Das Lager soll gut gefüllt sein

Wie von Branchenkennern hochgerechnet, beträgt für das Jahr 2020 ein Buttermangel von nicht weniger als 3200 Tonnen. Zählt man die bisherige Importmenge zusammen kommt man auf die Menge von 3700 Tonnen. Dies ergibt somit ein Überangebot von 500 Tonnen.

Die Differenz von 500 Tonnen zwischen Bedarf und Import wird wie folgt begründet: «Für eine sichere Inlandversorgung braucht es ein etwas grösseres Lager als nur das Minimum», sagte die BOM gegenüber der BauernZeitung (wir berichteten). Würden nur 1300 Tonnen importiert, bestehe die Gefahr, dass in der Weihnachtszeit das Lager bereits wieder leer sei.

Viel Butter konsumiert, aber wenig produziert

Die Unterstützung der neuerlichen Importfreigabe wird damit begründet, dass im Vergleich zum Vorjahr weniger Butter produziert werde und gleichzeitig der Verbrauch gestiegen sei. Gemäss Erfahrungswerten der Branche sollte Mitte Jahr rund 4000 bis 5000 Tonnen Butter in den Tiefkühllagern liegen. Die Butterlager befinden sich aber aktuell auf einem sehr tiefen Stand. Laut BO Butter seien die Lager letzte Woche auf 389 Tonnen gesunken.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
BO Milch unterstützt Gesuch für weitere 1800 Tonnen Butter-Importkontingent
17.07.2020
Nach längeren Diskussionen dürften demnächst weitere 1800 Butterimporte bewilligt werden. Dies aufgrund der Unterversorgung mit Inlandbutter. Über allfällige weitere Preiskonzessionen verlautete nichts.
Artikel lesen
Der hochgerechnete Buttermangel beträgt für 2020 nicht weniger als 3200 Tonnen. Davon sind bereits rund 1900 Tonnen importiert worden, 1000 Tonnen aufgrund eines Gesuchs von Ende Mai und 900 Tonnen mit Hilfe von bestehenden Konzessionen. Es bleibt also ein Manko von 1300 Tonnen Butter. BLW dürfte zustimmen Nun hat die Branchenorganisation Milch (BOM) beschlossen, beim Bund eine weitere Tranche ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns