Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Grüne Energie bedroht Insekten

Das Insektensterben ist zurzeit in aller Munde, nicht nur in der Schweiz sondern auch in Deutschland. Windkraftanlagen sollen nebst anderen Faktoren eine echte Gefahr für die Insekten darstellen.


Publiziert: 01.04.2019 / 18:29

Die intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Insektiziden, grossflächige Monokulturen, fehlende Blühstreifen, der Verkehr, die Urbanisierung und der Klimawandel werden als mögliche Gründe für den Rückgang der Insektenbestände genannt. Doch wie steht es mit grüner Energie? Welche Rolle spielen Windräder?

Der Flug in den Tod

Wie agrarheute berichtet, haben Forscher des deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) in einer Modellanalyse herausgefunden, dass grosse Mengen an Insekten kurz vor der Eiablage hohe Luftströmungen aufsuchen, um sich vom Wind zu ihren Brutplätzen tragen zu lassen. Die Insekten kämen dabei in den Bereich der Rotorblätter und würden quasi geschreddert. Forscher schätzen die Menge an getöteten Insekten in ihrer Modellanalyse auf bis zu 6 Milliarden Stück pro Jahr. Diese Grössenordnung könnte nach Meinung der Wissenschaftler durchaus relevant sein für die Stabilität der gesamten Insektenpopulation, zumal diese Verluste vor der Eiablage auftreten und sich damit unmittelbar auf nachfolgende Generationen auswirken würden.

Keine empirischen Daten vorhanden

Empirische Daten sind allerdings noch keine bekannt, deshalb müssen die modellbasierten Aussagen mit Vorsicht genossen werden. Tatsache ist aber, dass sich ein Trend abzeichnet, der nicht ignoriert werden kann.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Ohne Fladen keine Insekten
Werden Kühe weniger auf Weiden gehalten, gibt es auch weniger Insekten. Zu diesem Schluss kommt ein Agraringenieur aus Schwalmtal am Niederrhein (Deutschland).
Artikel lesen
Zwischen 1889 und 2013 sind die Fluginsekten im Naturschutzgebiet Orbroich umd drei Viertel zurück gegangen, wie topagrar.com berichtet. Stimmen machten sich laut, dass der Rückgang an der intensiven Landwirtschaft, der Düngung und dem chemischen Pflanzenschutz liegt. "Es fehlen Kuhfladen" Der Agraringenieur Herwig Scholz macht eine andere Schlussfolgerung. Er sieht die Gründe des ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!