Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Grosse Schäden an Birnen wegen marmorierter Baumwanze

Die laufende Birnenernte zeigt grosse Schäden aufgrund der Marmorierten Baumwanze. Besonders in der Region Zürich zeigt sich das Ausmass des Schädlings.


von lid
Publiziert: 16.09.2019 / 18:35

Der warme Sommer 2018 führte zu einer massiven Vermehrung der Marmorierten Baumwanze, die zwei komplette Generationen ausbilden konnte, meldet das landwirtschaftliche Kompetenzzentrum des Kantons Zürich, der Strickhof. Die adulten Tiere hätten anschliessend an geschützten Orten überwintert und führten zu einem hohen Ausgangsdruck für das aktuelle Jahr.

Bei der Ernte zeigen sich die Schäden insbesondere in Birnenkulturen in der Region Zürich aber auch in anderen Regionen der Deutschschweiz, meldet der Strickhof. Der wichtigste natürliche Gegenspieler aus dem Ursprungsgebiet, die Samuraischlupfwespe, sei dieses Jahr nach dem Tessin auch nördlich der Alpen nachgewiesen worden. Sie verbreite sich allerdings nicht in der gleichen Geschwindigkeit wie der Schädling.

Schadensbild

Die marmorierte Baumwanze ist für den Obst- sowie den Gemüsebau gefährlich. Im Obstbau befällt sie Pfirsiche, Nektarinen und Birnen. Die Wanzen saugen an den Früchten, die mehr oder weniger starke Deformationen ausprägen. Obwohl Einstiche kurz vor der Ernte nicht mehr zu wahrnehmbaren Dellen an den Früchten führen, sind sie ein grosses Problem, weil sie als Eintrittspforte für Krankheitserreger dienen und die Früchte in der Folge am Lager zu faulen beginnen.

Der Strickhof ruft betroffene Landwirte dazu auf, die Wanzenschäden zu melden.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Noch 6'419 Tonnen Äpfel an Lager - die Apfel-Verkäufe gestalten sich schwierig
In den Lagern für Tafeläpfel befinden sich noch 6'419 Tonnen. Die noch vorhandenen Sorten auf den Markt zu bringen ist herausfordernd. Im Bio-Bereich sind nur noch 159 Tonnen übrig.
Artikel lesen
Der grösste Anteil entfällt auf Golden Delicious (2'434 t, 38%), gefolgt von Jonagold (933 t, 14,5%), wie Swisscofel und der Schweizer Obstverband (SOV) im aktuellen Lagerkommentar schreiben. Die verbleibende Ware ist von guter Qualität. Importe im geringerem Masse Bei den Bio-Tafeläpfeln waren per Ende Juli noch 159 Tonnen Golden Delicous, Idared und Maigold an Lager. Um ausreichende Mengen der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!