Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Grossbritannien erwartet die schlechteste Getreideernte seit 30 Jahren

Im Vereinigten Königreich gehen Schätzungen von einer äusserst tiefen Getreideernte aus. Grund dafür sind extreme Wetter-Konditionen die ganze Saison über.


Die Analysten gehen von einer Weizenernte unter 10 Millionen Tonnen aus, wie «Farmers Weekly» berichtet. Der Schnitt der letzten 5 Jahre lag bei rund 15 Millionen Tonnen. Rekordverdächtige Wetterextreme – nasser Herbst und Winter, trockener Frühling und heisser Juli – sorgten für eine herausfordernde Saison nicht nur beim Weizen.

Revolution im Pflanzenbau gefordert

Die tiefe Ernte dürfte auch den Selbstversorgungsgrad der Landwirtschaft beeinflussen, der letztes Jahr insgesamt bei 64 Prozent lag. Besonders bei Gemüse und Kartoffeln ist der Grad die letzten Jahre bereits gesunken. NFU-Präsidentin Minette Batters verlangt deshalb laut «Farmers Weekly» eine Revolution im Pflanzenbau. Dabei geht es insbesondere um Investitionen der Regierung in Bewässerungs-Infrastruktur.  

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Provisorische Erntemengen 2020: Weniger Weizen, mehr Raps
20.08.2020
Die provisorische Einschätzung der Erntemengen 2020 durch Swiss granum zeigt, dass die Brotweizenernte unter, die Rapsernte deutlich über der Vorjahresmenge liegen wird.
Artikel lesen
Swiss granum, die Branchenorganisation Getreide, Ölsaaten und Eiweisspflanzen, hat Anfang August gestützt auf Rückmeldungen von 29 Sammelstellen eine erste Einschätzung der Erntesituation 2020 für Gerste, Brot- und Futterweizen sowie Raps vorgenommen, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Diese Sammelstellen bilden zusammen 41% des Schweizer Marktes für Gerste, 52% für Brotweizen und 60% für Raps ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns