Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Graubünden: Mehrere Dutzend exotische Tiere beschlagnahmt

Die Bündner Behörden haben in einem Einfamilienhaus im Misox mehrere Dutzend exotische Tiere beschlagnahmt. Die Halterin der stark vernachlässigten Tiere wurde wegen Widerhandlungen gegen das Tierschutzgesetz verzeigt.


von sda
Publiziert: 08.03.2019 / 17:31

Die Amtstierärzte und die Kantonspolizei fanden im Heim der Tierhalterin stark geschwächte, unterernährte und nicht betreute exotische Heim- und Wildtiere "in einer dramatischen Situation" vor, wie es am Freitag in einer Mitteilung hiess. Drei Reptilien waren bereits tot.

Tiere müssen eventuell eingeschläfert werden

Die Tiere wurden in einem Spezialfahrzeug mit Gehegen an einen sicheren Ort gebracht. Dort wurden sie tierärztlich untersucht und behandelt. Die Behörden schliessen nicht aus, dass einzelne stark geschwächte Tiere eingeschläfert werden müssen.

Insgesamt fanden die Spezialisten 16 Tierarten im Haus, darunter verschiedene Schlangenarten, Grünleguane, Bartagame, Geckos, Webspinnen, Katzen, ein Papagei, ein Kaninchen sowie Schildkröten. 24 Schildkröten befinden sich im Winterschlaf und werden durch die Behörden überwacht.

sda

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Weniger Schnee wegen Klimawandel
Die Wetterdienste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erwarten durch den Klimawandel bis Ende des Jahrhunderts im Alpenraum und in den deutschen Mittelgebirgen einen Temperaturanstieg um mindestens zwei Grad Celsius im Jahresdurchschnitt.
Artikel lesen
Dadurch werde es im Winter deutlich weniger und in kürzeren Zeiten zum Skifahren geeigneten Schnee geben, heisst es in einem am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Positionspapier. Exakte Aussagen zur konkreten Wetterentwicklung in näherer Zukunft seien allerdings schwierig. Grundsätzlich betrifft die zu erwartende Erwärmung demnach alle Jahreszeiten. Im Winter werde als Folge davon im Laufe des ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!