Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Graubünden hat die Wolfs-App eingeführt

Beobachtungen von Wölfen und anderen Grossraubtieren werden in Graubünden neu auf einer App erfasst und ausgewertet. Dank des neuen Systems können Nutztierhalter rascher vor Grossraubtieren gewarnt werden.


Nach Angaben des Bündner Amtes für Jagd und Fischerei (AJF) vom Donnerstag erfasst die Wildhut Beobachtungen und Ereignisse mit Wölfen, Bären, Luchsen mit dem Mobiltelefon. Ort, Zeit und Art der Beobachtung gelangen dann auf eine Datenbank des Amtes und werden zentral ausgewertet.

Das neue System ist öffentlich zugänglich. Das Amt für Jagd und Fischerei publiziert auf seiner Webseite eine Karte, auf welcher sämtliche Grossraubtier-Beobachtungen nach Tierart und Zeitpunkt sichtbar sind. Zudem können alle Nutztierrisse seit Anfang Juni auf der Seite abgerufen werden.

Richtiger Zeitpunkt

Das neue System kommt laut Amtsangaben zum richtigen Zeitpunkt. Die Wolfspopulation in Graubünden wachse, und seit dem Monat März seien markant mehr Sichtungen und Vorfälle mit Wölfen registriert worden als in anderen Jahren.

Landwirte meldeten den Behörden mehr als vierzig Ereignisse, bei denen Nutztiere von Wölfen gerissen wurden, 15 Nutztiere aus Herden, die mit Elektrozäunen oder durch Herdenschutzhunde geschützt waren.

30 Wölfe in Graubünden

Einen Schwerpunkt der Vorfälle bildet die Surselva, wo gleich drei Wolfsrudel regelmässig auftauchen. Die Gesamtzahl der Wölfe im Kanton beläuft sich auf über 30.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Herdenschutz braucht Zeit und kostet Geld
21.09.2019
Der Wolf breitet sich weiter aus, acht Rudel sind es bis jetzt. Für die Tierhalter und die Bewirtschaftung der Alpen nimmt die Herausforderung weiter zu.
Artikel lesen
Er ist geliebt und gehasst: Der Wolf. Geht es um ihn, wird das Thema emotional, sehr emotional sogar. Die Einen möchten das Raubtier am liebsten schon heute wieder ausgerottet sehen, die Anderen sehen in ihm eine grosse Bereicherung der freien Wildbahn. Acht nachgewiesene Wolfsrudel sind zurzeit in der Schweiz unterwegs, 70 bis 80 Wölfe sollen es insgesamt sein. "Es hätte sicher noch genügend ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns