Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Grand Prix du Vin Suisse: Beste Weine 2020 gekürt

Die Schweizer Winzerinnen und Winzer produzieren in allen Landesteilen hochklassige Weine, wie der diesjährige Grand Prix du Vin Suisse erneut gezeigt hat. Der Weinwettbewerb findet jeweils in zwei Etappen statt, nun sind die Sieger in den verschiedenen Kategorien gekürt worden. Weingut des Jahres ist die Cave St. Pierre in Chamoson, Wallis.


Fast 3100 verschiedene Weine reichten die 513 teilnehmenden Winzerbeitriebe zur Beurteilung beim Grand Prix du Vin Suisse ein. Das sei die dritthöchste Beteiligung in der Geschichte des Wettbewerbs, schreiben die Veranstalter, die Walliser Wein-Vereinigung Winea und das Schweizer Wein-Magazin Vinum.

Trotz Covid-19 viele verschiedene Weine bewertet

Der Grand Prix du Vin Suisse wurde wie jedes Jahr in zwei Etappen durchgeführt. Zunächst reichten die Produzentinnen und Produzenten i ihre Weine ein, die danach von einer Fachjury im Lauf einer Woche verkostet und beurteilt wurden. Dieser erste Schritt konnte dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie erst im August stattfinden. Die 160 Expertinnen und Experten verteilten dabei 947 Gold- und Silbermedaillen und bestimmten in jeder der 13 Kategorien die sechs besten Weine. Diese 78 Weine wurden in einer Finalrunde Anfangs September erneut von einer international besetzten Expertenjury bewertet. Diese Jury kürte in jeder Kategorie die drei besten Tropfen und vergab diverse Sonderpreise. Die Sieger wurden schliesslich am 29. Oktober bekanntgegeben.

Der Grand Prix du Vin Suisse, der von Vinea und dem Magazin Vinum ausgerichtet wird, findet 2020 zum 14. Mal statt. Der GPDVS ist der grösste Wein-Wettbewerb der Schweiz. (Bild GPDVS)

Gute Weine aus allen Landesteilen

Unter den 39 bestplatzierten Weinen finden sich Weine aus der ganzen Schweiz, wie die Rangliste zeigt: Aufs Podest schafften es Weine aus neun Kantonen. Dabei schnitt der Kanton Wallis am besten ab, insegsamt 23 Medaillen gehen in den Alpenkanton. Auch das Waadtland schnitt mit sechs Auszeichnungen stark ab. Jeweils zweimal schafften es auch Weine aus den Kantonen Neuenburg, Zürich und Baselland aufs Treppchen.

Weingut des Jahres im Wallis

Um den Titel des Weinguts des Jahres bewerben sich nur Weingüter, die mindestens fünf verschiedene Weine in drei Kategorien zur Beurteilung einreichen. Den Titel gewinnt dasjenige Weingut, bei dem das Verhältnis zwischen eingereichten und ausgezeichneten Weinen  (Gold- und Silbermedaillen), den meisten nominierten und den meisten prämierten Weinen (Podestplätze 1 bis 3) am besten ist. 2020 geht der Titel ins Wallis an das Weingut Cave St.Pierre in Chamoson. Die Auszeichnung belohne «die tägliche Arbeit der Winzer, Angestellten und des Managements der Cave Saint-Pierre in Chamoson und Sierre», schreibt das Unternehmen, das regelmässig für seine Weine ausgezeichnet wird, auf seiner Website.

Die Ranglisten im Detail

Interessierte finden die Listen mit allen nominierten und ausgezeichneten Weinen auf der Website des Magazins Vinum.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Porträt: Vom Künstler zum Winzer
18.04.2020
Lange war nicht klar, ob es Heinz Kunz zurück aufs elterliche Weingut zieht. Nun stellt er auf biodynamische Produktion um.
Artikel lesen
Heinz Kunz hat per Anfang 2020 das familieneigene Weingut in Fläsch GR von seinen Eltern übernommen. Dass es eines Tages dazu kommen würde, schien lange Zeit fast ausgeschlossen, denn Kunz hat keine klassische Winzerkarriere hinter sich. Beinahe wäre aus ihm ein Akademiker oder ein Kunstschaffender geworden, doch der nahende Ruhestand seiner Eltern liess ihn seine Pläne ändern. Auf seinem Betrieb ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns