Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Grand Prix Bio 2019 geht an Unterengadiner Brauerei

Die Brauerei Tschlin AG holt sich den diesjährigen Grand Prix Bio. Die Brauerei setzt auf 100% Swissness, sogar die Gläser stammen aus der Schweiz.


Publiziert: 13.11.2019 / 14:47

Der diesjährige Grand Prix Bio geht an die Bieraria Tschlin SA, eine Kleinbrauerei im Unterengadin. Das Projekt hat die Jury überzeugt, weil die Brauerei eine Pionierin der Branche sei, wie Jurypräsident Fritz Schneider.

Vier Arbeitsplätze und eine Lehrstelle

Anders als weitere eingereichte Projekte habe die Kleinbrauerei sichtbare und messbare Resultate geliefert, die Brauerei produziert bereits gut 1500 hl/Jahr. Durch die lokale Bierproduktion erhielten die 30 lokalen Getreidelieferanten ein Gesicht. Es sei nicht nur ein Bio- sondern auch ein Regionalförderungsprojekt.

Die Bieraria schaffe zudem Arbeitsplätze in einem kleinen Gebiet, so bietet die Brauerei vier Arbeitsplätze und eine Lehrstelle, sagte Geschäftsführer Reto Rauch. 

Rauch zeigte sich sehr erfreut über den Preis. "Bei uns ist mehr als nur das Wasser aus der Schweiz", sagte er. Neu will man nun sogar den Hopfen in der Region produzieren lassen, bisher stammte dieser noch von ausserhalb des Kantons. Sogar die Gläser, aus denen das Bier in den Gaststätten getrunken wird, stammten aus der Schweiz. 

Preisgeld für Projekt Bündner Hopfen

Das Preisgeld will die Firma in das Projekt Bündner Hopfen investieren. Ein weiterer Plan betrifft die Produktion eines grenzüberschreitenden Produkts gemeinsam mit der Südtiroler Gemeinde Mals, die kürzlich auf Gemeindeebene den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verboten hat. 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
RegioFair Agrovision holt Grand Prix Bio
15.11.2017
Der Preis für erfolgreiche Bio-Vermarktungsprojekte, der Grand Prix Bio Suisse geht heuer an RegioFair Agrovision. Das Unternehmen mit eigenem Produktionsbetrieb in Burgrain LU schafft es, in der Nische zwischen Hofläden und Grossverteilern Wertschöpfung zu generieren.
Artikel lesen
"Ich durfte meinen Bubentraum im Luzerner Hinterland verwirklichen", sagte RegioFair-Geschäftsführer Andi Lieberherr anlässlich der Preisverleihung des Grand Prix Bio in Olten. RegioFair ist ein stattliches Vermarktungs- und Verarbeitungsunternehmen geworden, dem es laut der Jury gelungen sei, die bestehenden individuellen Hofläden nicht zu konkurrenzieren und sich gleichzeitig von den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!