Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Glückliche und stolze Bauernkinder

Auf dem Milchviehbetrieb Wilken in Lastrup (Deutschland) leben glückliche Bauernkinder. Ihre Mutter bestärkt sie, bei Mobbing stark zu bleiben.


"Ihr dürft stolz sein "Bauernkinder" zu sein und auf einem landwirtschaftlichen Betrieb gross zu werden", schreibt die gelernte Erzieherin, Agrarpädagogin und Mutter Marina Wilken vom Milchviehbetrieb Wilken in Lastrup (Deutschland). 

Erzählen, wie sich ein Kalb anfühlt

Marina Wilken macht ihren Kindern Mut, sie sollen sich nicht ärgern. Sie sollen andere Kinder auf den Hof einladen, so könnten diese am Leben dort teilhaben. Den anderen Kindern könnten sie erzählen "wie es ist, mit Oma und Opa in Haus zu wohnen, wie Kälber sich anfühlen, wie lecker die Milch aus dem Tank schmeckt." 

Interview mit Tanja Pfannmüller von Hofkonflikt

Welche Formen von Mobbing bei Bauernkindern kennen Sie? 

Ich kenne Bauernkinder, welche es in der Schule schwer haben. Etwa werden sie ausgelacht, da sie nach Stall riechen und andere Kinder wollen nicht neben ihnen im Bus sitzen. 

Ist das Mobbing anders als bei Kinder die nicht auf  dem Bauernhof aufwachsen?
Das Umfeld der Bauernkinder ist natürlich anders, also werden sie auch mit anderen Dingen, wie etwa der Stallgeruch gehänselt. In einigen Fällen müsse sie auch auf dem Hof mithelfen und haben dann weniger Zeit um andere Kinder zu treffen und Freunde zu finden.
 
Was können die Kinder und Eltern tun?
Es ist wichtig, dass die Betroffenen offen sind. Zum Beispiel könnten die Kinder andere Kinder auf den Hof einladen, und zeigen: bei uns ist es cool!
Tanja Pfannmüller ist Coach und Mediatorin für Frauen und Männer aus der Landwirtschaft und Mitglied vom Netzwerk "Hofkonflikt“.

Bauernhof zum Anfassen

Die Familie Wilken hat rund 120 Milchkühe und der Betrieb fasst 105 Hektaren. Sie beschreiben sich auf ihrer Webseite als Bauernhof zum Anfassen. Der Hof bietet Führungen für Schulen, Erlebnistage und Kindergeburtstage an.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bauernkinder sind weniger geplagt von Asthma und Allergien - Dank der Zusammensetzung der Mikroflora
20.06.2019
Auf den Mikrobenmix im Hausstaub kommt es an: Ist der ähnlich, wie auf einem Bauernhof, haben die Kinder weniger Allergien. Das zeigt eine finnische Studie. Der Grund dafür ist noch nicht vollständig klar.
Artikel lesen
Bauernhofkinder sind weniger allergisch als Stadtkinder. Sie leiden auch weniger häufig an Asthma. Das hat der Schweizer Schularzt Markus Gassner bereits in den 80er Jahren festgestellt. Seither suchen Forschende nach Gründen dafür.  Bakterienmix macht den Unterschied Diese Woche publizierte ein finnisches Forschungsteam eine neue Studie, wie die BernerZeitung berichtet. Die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns