Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Globale Apfel- und Birnenproduktion legt deutlich zu

In der Vermarktungssaison 2019/20 werden weltweit deutlich mehr Äpfel und Birnen zur Verfügung stehen als im schwachen Vorjahr.


Laut aktueller Schätzung des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) soll die globale Apfelerzeugung gegenüber 2018/19 um 4,8 Mio t oder 6,7 % auf 75,7 Mio t steigen; das wäre die zweithöchste jemals produzierte Menge. Den Rekord hält die Saison 2016/17 mit 76,4 Mio t.

Produktion stieg um fast ein Viertel

Massgeblich für das erwartete grössere Aufkommen 2019/20 ist die Produktionserholung beim weltweit grössten Apfelerzeuger China. Dort hatten in der Vorsaison Fröste und Hagelschauer bei Äpfeln für ein Ernteminus von 20 % gesorgt. In diesem Jahr waren die Aufwuchsbedingungen besser und die Produktion soll um rund 8 Mio t oder fast ein Viertel auf 41 Mio t steigen. Auch die Exporte dürften zunehmen, und zwar um etwa 230 000 t oder 28 % auf 1,05 Mio t. China würde damit wieder auf den weltweiten Spitzenplatz der Apfelexporteure vorrücken.

Diesen Platz hatte 2018/19 kurzfristig die Europäische Union nach einer Rekordernte eingenommen. Im Vermarktungsjahr 2019/20 ist das Pflückergebnis in den EU-Mitgliedstaaten aber wieder deutlich kleiner ausgefallen. Das USDA beziffert die Gesamtmenge auf 11,5 Mio t, was einem Rückgang von 3,55 Mio t oder fast 24 % entspräche. Die Europäische Kommission ging bei einer Schätzung im November von einer um rund ein Fünftel kleineren Apfelernte in der Gemeinschaft aus.

China produziert 3 Mio Tonnen mehr Birnen

Die weltweite Erzeugung von Birnen wird laut Prognose des USDA 2020/19 gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Mio t oder fast 13 % auf ein historisches Rekordergebnis von 23,1 Mio t steigen. Massgeblich dafür ist, wie bei Äpfeln, eine Erholung der Produktion in China. Mit dem nun erwarteten Anstieg der chinesischen Birnenerzeugung um 3 Mio t oder 21 % auf 17,0 Mio t wären diese Verluste mehr als kompensiert.

Ganz anders präsentiert sich die Situation in der EU, wo die Erzeuger spürbar weniger Früchte eingebracht haben als im guten Vorjahr. Laut den Washingtoner Analysten soll die Ernte in der Gemeinschaft mit 2,18 Mio t um fast 16 % kleiner ausgefallen sein als in der vorherigen Saison. Die EU-Kommission schätzte im November den Produktionsrückgang auf 14 %, was nach ihrer Systematik 2,05 Mio t Birnen entsprechen würde.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wanzen in den Birnen: Ein Landwirt aus Weinfelden verschenkt sein Obst
17.09.2019
Die-Birnen-Ernte eines Landwirt aus Weinfelden TG ist dahin. Wanzen haben sich über diese hergemacht. Jetzt verschenkt er 8 Tonnen Früchte.
Artikel lesen
Die Früchte mit den Wanzen werden vom Handel nicht angenommen. So kommt es, dass Landwirt Manuel Strupler auf drei Viertel seiner Ernte sitzen bleibt, wie die Pendlerzeitung "20 Minuten" berichtet. Die rund 8 Tonnen will er aber nicht verfaulen lassen und lädt daher am Samstag 21. September 2019 alle Obstfreunde zur Birnenernte auf den Breitenhof ein. Finanziell sei der Schaden verkraftbar, wie ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!