Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Gewässer im Kanton Bern sind belastet

Messungen des kantonalen Gewässerchutzlabors zeigen, dass kleinere Gewässer zum Teil stark mit Pflanzenschutzmittel belastet sind. Kanton, Bund und die Landwirtschaft suchen nach Möglichkeiten, um diese Einträge zu reduzieren.  


Das Berner Pflanzenschutzprojekt hat zum Ziel, den Eintrag von Pflanzenschutzmittel in die Gewässer zu reduzieren. Um die Wirkung der Massnahmen zu überprüfen, begleitet das kantonale Gewässer- und Bodenschutzlabor des Amts für Wasser das Projekt mit einem engmaschigen Gewässermonitoring. In Bätterkinden haben die Verantwortlichen erste Resultate der Messungen präsentiert. Die Analysen zeigen, dass Handlungsbedarf besteht. Sowohl die Gewässer als auch die ARA-Ausläufe sind zum Teil stark durch Pflanzenschutzmittel belastet. Total wurden in den Untersuchungen 81 Substanzen gefunden. Davon sind zwölf Stoffe für die Gewässerorganismen kritisch. Weitere kritische Stoffe wurden in den ARA-Ausläufen gefunden, die aber nicht zwingend nur aus der Landwirtschaft stammen.

Kritische Stoffe sollen nicht in die Gewässer gelangen

Auf Grund der Messresultate sucht die Landwirtschaft zusammen mit Fachspezialistinnen und Fachspezialisten nach Alternativen zu den kritischen Stoffen. Ebenfalls wird geprüft, ob ein Verzicht von Herbiziden unter anderem bei Kartoffeln und Zuckerrüben möglich ist. Wo nötig werden  Befüllungs- und Waschplätze für die Spritzmaschinen angepasst, um Einträge in die Gewässer zu verhindern.

Bauern tragen zur Lösung bei

Regierungsrat Christoph Ammann, kantonaler Volkswirtschaftsdirektor, betonte bei der Präsentation der Erkenntnisse aus dem Gewässermonitoring, dass das Problem der überhöhten Einträge von Pflanzenschutzmittel in Gewässer nur durch eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Gewässer- und Bodenschutzlabor und den Landwirtschaftsbetrieben angegangen werden kann. «Die Zusammenarbeit ist entscheidend für den Projekterfolg», sagte Ammann. Das Gewässermonitoring zeige auf, dass das Berner Pflanzenschutzprojekt weiter mit Hochdruck vorangetrieben werden müsse.

Auch der Berner Bauern Verband sieht in Sachen Pflanzenschutz Handlungsbedarf. Durch die Mitarbeit im Pflanzenschutzprojekt und dem Gewässerschutzmonitoring, tragen die Berner Bauern aktiv einen wichtigen Teil zur Lösungsfindung bei und stellen sicher, dass künftige Massnahmen praxistauglich sind, so Präsident Hans Jörg Rüegsegger.

Die über das Berner Pflanzenschutzprojekt generierten Erkenntnisse werden einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des landesweiten Aktionsplans zur Risikoreduktion und nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln leisten.

Messungen des kantonalen Gewässer- und Bodenschutzlabors zeigen, dass kleinere Gewässer zum Teil stark mit Pflanzenschutzmittel belastet sind. Im Rahmen des Berner Pflanzenschutzprojekts suchen Kanton, Bund und die Landwirtschaft nach Möglichkeiten, um diese Einträge in Zukunft zu reduzieren.

pd

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns