Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Gesunde Reben-Schösslinge dank heissem Wasser

Im Kanton Wallis werden in diesem Winter alle Reben, die nächstes Jahr gepflanzt werden sollen, mit heissem Wasser behandelt. Im Fokus ist die goldgelbe Vergilbung.


Es sei eine Premiere für die Schweiz, schreibt der Kanton Wallis in einer Mitteilung. In diesem Winter will man 600'000 Reben mit heissem Wasser behandeln. Damit soll die sanitäre Qualität des Pflanzenmaterials verbessert werden.

Ein Garant fürs gesunde Weinbaugebiet

Hinter der Aktion steht die Société des pépiniéristes viticulteurs valaisans (SPVV). Sie will als Garant für ein möglichst gesundes Weinbaugebiet auftreten und hat die Maschine für die Heisswasserbehandlung angeschafft. Schweizweit gibt es laut Mitteilung nur drei solcher Geräte.

Die SPVV für die Behandlung trägt die Kosten

Neben den Kosten für diese Maschine übernimmt die SPVV auch jene für die Behandlung aller Pflanzen, die im kommenden Frühling gepflanzt werden sollen. Insgesamt kostete das Gerät samt Installation 85'000 Franken, der Kanton übernahm davon 37'500 Franken.

Dekontamination und Prävention für Vergilbung

Die Heisswasserbehandlung dauert 45 Minuten, das Wasser wird auf 50 Grad erhitzt. Dieses Vorgehen gelte als eine effiziente und anerkannte Methode zur Dekontamination von Pflanzen. Im Fokus sei vor allem das Phytoplasma, das die goldgelbe Vergilbung hervorruft. Bisher sei der Kanton Wallis frei von dieser Krankheit.

Das BLW Validiert die Behandlungen

Bei jedem Einsatz der Heisswasserbehandlungsmaschine muss die SPVV zwei Aufzeichnungsgeräte in den Becken Daten sammeln lassen. Diese werden anschliessend zur Validierung an das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) geschickt. Das sei eine unerlässliche Etappe, bevor die Pflanzen auf den Markt kommen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Goldgelbe Vergilbung: Wallis ist frei
02.04.2019
Die Goldgelbe Vergilbung (GGV) ist eine schwerwiegende Krankheit der Reben. Befallene Pflanzen werden streng überwacht. Pflanzenschutzdiensten und den betroffenen Kantonen gelang es, die GGV im Wallis und Chablais auszurotten.
Artikel lesen
Die Goldgelbe Vergilbung (GGV) wird durch die Phytoplasmen Candidatus Phytoplasma vitis verursacht. Sie wird durch die Rebzikade Scaphoideus titanus, übertragen und breitet sich epidemisch aus. Das Insekt kommt im Tessin, in den Weinbaugebieten entlang des Genfersees, und im Wallis vor. Die befallenen Rebstöcke zeigen Wassermangel und sterben je nach Rebsorte langsamer oder schneller ab. Weitere ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns