Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Gesunde Euter mit Bakterien statt Antibiotika

Die Schweiz verwendet rekordmässig viele Antibiotika. Die Hochschule Hannover (D) präsentierte kürzlich eine natürliche Alternative.


Publiziert: 05.02.2019 / 15:01

Schweizer Bauern verwenden rekordmässig viele Antibiotika. Der Grund für eine Antibiotika-Therapie ist in zwei Dritteln der Fälle eine Eutererkrankung. Alternative Behandlungen tun also Not, um die Verbreitung von resistenten Keimen und wirtschaftliche Verluste beim Milchverkauf zu verhindern. Denn Milch von mit Antibiotika behandelten Kühen darf nicht verkauft werden.

Deutsche Forscher arbeiten an wirksamer Alternative zu Antibiotika

Ein deutsches Projekt an der Hochschule Hannover testete Milchsäurebakterien gegen Mastitis. Tatsächlich war die Behandlung entzündeter Euter mit diesen Mikroorganismen (Einbringen in die Milchdrüse) gleich effektiv wie ein Antibiotikum. Anders als das Medikament beruht eine Therapie mit Milchsäurebakterien aber auf einem natürlichen Mechanismus und führt so weder zu Resistenzen noch zu belasteter Milch.  

Den mikrobiellen Zoo im Zaum halten

Kühe sind, genau wie Menschen, über und über mit Mikroorganismen besiedelt. Das stört uns normalerweise nicht weiter. Tatsächlich profitieren Mensch und Tier tagtäglich von Bakterien, z.B. bei der Verdauung. Probleme gibt es erst, wenn dieser winzige Zoo aus dem Ruder läuft. Eine Invasion von Keimen macht krank, wenn das sogenannte Mikrobiom kippt. 

Eine Barriere gegen Keime

Hier kommen die Milchsäurebakterien ins Spiel. Diese gehören zur natürlichen Flora des Euters und können Krankheitserreger verdrängen. Somit verhindern sie das Eindringen der Keime in das Euter, wo sie eine Entzündung auslösen oder erhalten können.

Weitere Arbeit zum marktreifen Produkt

Bis das Ganze marktreif ist, braucht es noch grössere klinische Studien, um die Wirksamkeit zu bestätigen. Auch bei der Anwendungs- und Lagerungsform müssen noch Fortschritte gemacht werden. Die bisherigen Resultate scheinen jedenfalls vielversprechend, dass Antibiotika in Zukunft zunehmend vermieden werden können.

jsc

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Agroscope schickt Bakterien auf «Undercover-Einsatz»
Seit Anfang Jahr ist die Forschungsanstalt Agroscope, die zum Bundesamt für Landwirtschaft gehört, neu organisiert. Zu den Schwerpunkten für die Zeit bis 2017 gehört die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln. Dafür werden Bakterien auf einen "Undercover-Einsatz" geschickt.
Artikel lesen
Konkret geht es darum, Fälschungen von Lebensmitteln, die durch eine Ursprungsbezeichnung geschützt sind, zu verhindern. Dies führte die Forschungsanstalt am Montag an einer Medienkonferenz aus. Nach mehreren Jahren Forschung seien sogenannte Markerbakterien entwickelt worden - und nun bereit für den Einsatz.Bei diesen Bakterien handelt es sich um Milchsäurebakterien, die natürlicherweise in der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!