Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gesund dank der Natur

Biodiversität ist für die Gesundheit wichtiger als gedacht. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse von wissenschaftlichen Studien.


von lid
Publiziert: 29.10.2019 / 16:51
Demnach sei der Schutz der Biodiversität von grosser Bedeutung, um Herausforderungen der öffentlichen Gesundheit zu meistern, schreibt die Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) zur Publikation des Faktenblattes.

Grünräume sind gut für die Gesundheit

Das erhebliche präventive und therapeutische Potenzial der Biodiversität ist laut Studie zurzeit noch weitgehend ungenutzt. Der regelmässige Aufenthalt in der Natur habe zahlreiche positive Effekte auf die menschliche Gesundheit. Grünräume spornten dazu an, körperlich aktiv zu sein, Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen und sich zu entspannen und geistig zu erholen. Dies sei nicht nur angenehm, sondern wirke nachweislich gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stress, Müdigkeit, Angstzustände, Depressionen und Fettleibigkeit.

Natur ist gut für die Psyche

Als besonders relevant erachtet die SCNAT die "tägliche Dosis Natur" für die Stadtbevölkerung. So zeigt eine Studie aus Dänemark, dass Kinder, die kaum mit Grünflächen aufgewachsen sind, ein bis zu 55 Prozent höheres Risiko haben, eine psychiatrische Störung zu erleiden.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Forscher verschreiben Naturpille gegen Stress
09.04.2019
In der Natur zu sein ist eine Wohltat gegen Stressgefühle. Wohl kaum jemand wird das bestreiten. Forscher haben nun erkundet, wie lange man für einen Effekt in grüner Umgebung unterwegs sein muss. Und auch, was man dabei besser lassen sollte.
Artikel lesen
Blätterrauschen, knospendes Grün und der Duft von Tannennadeln: Im Frühling zieht es viele Menschen in den Wald. Schon ein kurzer Spaziergang dort kann Stress deutlich reduzieren helfen, bestätigt eine Studie der US-amerikanischen Universität Michigan. Demnach genügen 20 Minuten täglich im Grünen, um das Level an Stresshormonen merklich zu vermindern. Die Forscher sprechen im Fachmagazin ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!