Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Gesucht sind: neue Mitglieder

Der Bernische Verband für Landtechnik möchte den Mitgliederschwund aufhalten.


Publiziert: 07.12.2018 / 14:24

Heute tagte in Schönbühl die Generalversammlung des Bernischen Verbands für Landtechnik (BVLT) bereits zum 91. Mal. Thema war unter anderem der stetige Mitgliederschwund, mit dem der Verband zu kämpfen hat. Alle Mitglieder sind aufgefordert, beim Nachbar und im Bekanntenkreis Werbung für eine Mitgliedschaft zu machen. Das sei erfolgversprechender, als ein Stand an einer Messe, betonte Präsident Klaus Brenzikofer. Dennoch werde der BVLT wiederum an der Agrimesse in Thun vor Ort sein. Denn an Mitgliedern aus dem Oberland mangle es besonders. Auch der Präsident des Schweizerischen Verbandes für Landtechnik (SVLT), Werner Salzmann, betonte die Wichtigkeit eines starken Verbands. Der SVLT setze sich politisch stark für die Landwirtschaft ein, was auch nötig sei, in Anbetracht der vielen Herausforderungen die anstünden. Da könne ein starker Verband mehr Gewicht einlegen.

Der Präsident bleibt vorerst

Präsident Klaus Brenzikofer hat dieses Amt seit 2006 inne. Er liess sich für eine dritte Amtsperiode wählen. Doch er erklärte, dass es wahrscheinlich sei, dass es vor Ablauf der vierjährigen Amtsperiode, zu einer neuen Präsidentenwahl kommen werde. Er und Geschäftsführer Peter Gerber denken bereits jetzt an mögliche Nachfolger. Sie würden jedoch nicht beide gleichzeitig abtreten, wurde betont.

Besseres Ergebnis erzielt

Aus finanzieller Sicht schliesst der Verband das Jahr um einiges besser ab, als dies im 2017 der Fall war. Die nachhaltigste Einsparungsmöglichkeit gebe es beim Personal, erklärte Peter Gerber. Doch es würde nicht einfach weniger für geleistete Arbeit bezahlt. Vielmehr hat Gerber Einsparungen erzielt, indem das Angebot der Instruktionskurse der Kategorie G mengenmässig verkleinert wurde. Dies führte zu weniger Instruktorenentschädigungen und weniger Spesen. Im Jahresrückblick betonte der Geschäftsführer, dass die Qualität sowohl bei den getesteten Spritzen als auch bei den Bremstests zugenommen habe. Als Highlight des vergangenen Geschäftsjahres nannte er den Anlass auf der Rütti, Zollikofen, von Ende August. An diesem Anlass wurden die neusten Gesetzesvorschriften in der Praxis vorgeführt.

Andrea Wyss

 

 

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Schweizer Weihnachtsmärkte werden grösser
Ob Glühwein, Raclette oder Kunsthandwerk: Die Schweizer Weihnachtsmärkte ziehen die Besucher mit ihrem Angebot in der Adventszeit in Scharen an. Auch für den Tourismus spielen sie eine immer grössere Rolle. Doch fehlt auf den Märkten laut Marketing-Experten ein passendes Angebot für junge Menschen.
Artikel lesen
In der Stadt Zürich gibt es inzwischen eine ganze Reihe an Weihnachtsmärkten, beispielsweise am Bellevue, in der Altstadt, im Hauptbahnhof, am Werdmühleplatz oder auch im Stadtzentrum zwischen den Kaufhäusern Jelmoli und Globus. Auch im Shopping Center Sihlcity präsentieren sich den Kunden auf dem Vorplatz ein Fondue-Chalet und Marktstände. Weihnachtsmärkte ziehen Touristen an Während der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!