Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gesucht: Projekte gegen das Insektensterben

Pro Natura sucht für den Elisabeth und Oscar Beugger-Preis 2020 herausragende Projekte, die dem Insektensterben entgegenwirken.


Publiziert: 14.06.2019 / 10:06

Insekten können auf unterschiedliche Weise gefördert werden, sei es über Blühstreifen, Insektenhotels oder spätes Mähen. Beim Elisabeth und Oscar Beugger-Preis geht es aber um grössere Projekte; die Preissumme von 50'000 Franken kann nur an private und öffentlich-rechtliche Institutionen, nicht aber Einzelpersonen vergeben werden.

Beispiele für prämierte Projekte

Der Preis wird alle zwei Jahre an beispielhafte Naturschutzprojekte in der Schweiz vergeben. In vergangenen Jahren gewannen etwa das «Vernetzungsprojekt Höfe» im Kanton Schwyz für die Schaffung neuer Feuchtgebiete (2014), die Gemeinde Mörel-Filet (VS) für ihre ökologische Alpaufwertung (2012) oder der Kanton Uri für sein Wildheu-Förderprogramm «Wildheu Uri» (2010).

Die Eingaben werden nach folgenden Kriterien beurteilt:

  • Positive Wirkung auf Natur, Landschaft und Tierarten
  • Beispielhaftes Projekt, das dem Insektensterben entgegenwirkt und damit positive Auswirkungen auf die Natur hat
  • Gute Projektplanung
  • Gutes Kosten-/Nutzenverhältnis

Eingabeschluss für Projekte ist der 5. November 2019.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Neue Kampagne gegen das Insektensterben
Mindestens 163 Insektenarten gelten in der Schweiz als ausgestorben, 40 Prozent der Arten gelten als gefährdet. Pro Natura lanciert heute die Kampagne «Gemeinsam gegen das Insektensterben!», um Gegensteuer zu geben.
Artikel lesen
Mit dem Rückgang der Insekten verschwindet die Nahrungsgrundlage für viele Vögel, Frösche oder Fledermäuse so Pro Natura. Aber auch für den Menschen seien die Insekten essenziell, denn die Nahrungsmittelproduktion ist auf die Blütenbestäuber angewiesen. Plakate und Spots für mehr Aufmerksamkeit Mit der Kampagne möchte die Naturschutzorganisation aufzeigen, was jeder einzelne gegen das ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!