Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Geschlossene Grenzen haben nachhaltige Wirkung: Schweizer lernen das Einkaufen im Inland zu schätzen

18 Prozent der bisherigen regelmässigen Einkaufstouristen in Deutschland wollen in Zukunft weniger oder nicht mehr im Ausland shoppen gehen. Man ist bereit, für Tierwohl und Swissness mehr zu zahlen.


Im ersten Moment sind die grossen Gewinner der wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Grenzen die Detailhändler. So haben Migros und Lidl mehr Kunden gewonnen. Das zeigen jedenfalls die Resultate einer repräsentativen Studie vom Simon-Kucher & Partners. So gaben 32 Prozent der regelmässigen Grenzeinkäufer in Deutschland an, aktuell mehr in der Migros einzukaufen. Lidl soll sich vermehrter Besuche von 24 Prozent der gewohnheitsmässigen Einkaufstouristen erfreuen dürfen. Weniger erfreulich ist die Lage auf der anderen Seite der Grenze, wo der deutsche Drogeriemarkt dm 42 Prozent seiner Schweizer Kundschaft eingebüsst hat, Edeka deren 36 Prozent.

Aber nicht nur auf den Detailhandel hat sich das zeitweise Ende des Einkaufstourismus ausgewirkt. Offenbar könnte es langfristig das Einkaufsverhalten verändern.

Die Vorteile des Einkaufs in der Schweiz

Während im Ausland vor allem die tiefen Preise locken, hat man nun die Vorteile des Einkaufs in der Schweiz entdeckt. So sehen 43 Prozent der Umfrage-Teilnehmenden, die bisher quartalsweise in Deutschland eingekauft haben, die Zeitersparnis als Vorteil. Jeweils 20 Prozent schätzen lokale Spezialitäten und Loyalitätsprogramme der Schweizer Händler. 

Insgesamt wollen gemäss Umfrage 18 Prozent der bisherigen regelmässigen Einkaufstouristen in Deutschland weniger oder gar nicht mehr über die Grenze reisen, um ihre Shoppingtaschen zu füllen. 

Man ist bereit, mehr zu zahlen

Auch der Wert der Schweizer Produktion scheint vermehrt wahrgenommen zu werden. Rund zwei Drittel der regelmässigen Grenzeinkäufer seien bereit, mehr für verbesserte Tierhaltungsstandards, die Schweizer Herkunft oder Schweizer Bio-Produkte zu zahlen. Eine bessere Bewerbung bzw. das Hervorheben entsprechender Angebote sei daher sinnvoll.  

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse zum Einkaufstourismus: Kühlt die Shoppingliebe über die Grenze langsam ab?
09.11.2020
Corona hat den Einkaufstourismus nur vorübergehend ausgebremst. Bringt eine politische Lösung etwas oder sind die Boomjahre ohnehin vorbei, fragt sich Stv. Chefredaktorin Jeanne Woodtli in ihrer Analyse.
Artikel lesen
Ich bin, glaube ich, einfach zu bequem. Auf jeden Fall habe ich nie wirklich verstanden, was Einkauftouristinnen und Touristen dazu veranlasst, sich am Samstagmorgen freiwillig in den Stau zu stellen.  Vielleicht liegt es daran, dass ich zu weit weg von einer Grenze wohne. Aber auch während meiner acht Jahre im Kanton Zürich war ich nur einmal im deutschen Konstanz. Zum Stadtbummel und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns