Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gerichtsurteil Tirol: Landwirte sperren Almen

Ein Tiroler Landwirt wurde zu hohen Schadenersatz verurteilt, wegen eines tödlichen Unfalls einer Touristin auf seiner Weide. Nun schliessen einige Bergbauern als Reaktion ihre Almen für Wanderer.


Publiziert: 27.02.2019 / 10:48

Eine Wanderin war auf tragische Weise durch die Kuhherde eines Tiroler Landwirten tödlich verletzt worden, als sie mit ihrem Hund die Weide überqueren wollte. Rund 490'000 Euro Schadenersatz muss der Bauer nun bezahlen. 

Die Bergbauern empfinden die Strafe als ungerechtfertigt. Als Reaktion sperren einige ihre Alme für Wanderer ab, wie agrarheute.de berichtet.

Runder Tisch soll Klarheit schaffen

Josef Hechenberger, Präsident der Tiroler Landwirtschaftskammer, zeigt Verständnis: "Die Bauern wollen mit ihrer Almwirtschaft nicht die Kulisse für die Gäste schaffen, um dann das Risiko zu tragen, bei Unfällen mit Schadensersatzforderungen konfrontiert zu sein. Unsere Bauern brauchen Unterstützung und Sicherheit", so Hechenberger gegenüber agrarheute.de.

Heute Vormittag ist nun ein runder Tisch geplant um die Differenzen zu klären, wie "Der Standard" berichtet. Eingeladen seien unter anderem Vertreter der Landesregierung, des Tourismus, des Alpenvereins und der Tirol Werbung.

asaEingeladen seien unter anderem Vertreter der Landesregierung, des Tourismus, des Alpenvereins und der Tirol Werbung. - derstandard.at/2000098567168/Kuh-Urteil-Runder-Tisch-in-Tirol-fuer-Mittwoch-geplantEingeladen seien unter anderem Vertreter der Landesregierung, des Tourismus, des Alpenvereins und der Tirol Werbung. - derstandard.at/2000098567168/Kuh-Urteil-Runder-Tisch-in-Tirol-fuer-Mittwoch-geplantEingeladen seien unter anderem Vertreter der Landesregierung, des Tourismus, des Alpenvereins und der Tirol Werbung. - derstandard.at/2000098567168/Kuh-Urteil-Runder-Tisch-in-Tirol-fuer-Mittwoch-geplantEingeladen seien unter anderem Vertreter der Landesregierung, des Tourismus, des Alpenvereins und der Tirol Werbung. - derstandard.at/2000098567168/Kuh-Urteil-Runder-Tisch-in-Tirol-fuer-Mittwoch-geplantEingeladen seien unter anderem Vertreter der Landesregierung, des Tourismus, des Alpenvereins und der Tirol Werbung. - derstandard.at/2000098567168/Kuh-Urteil-Runder-Tisch-in-Tirol-fuer-Mittwoch-geplant

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Tirol: Kuh-Herde trampelt Frau zu Tode - Fall vor Gericht
10.05.2017
Im Sommer 2014 wurde eine deutsche Urlauberin im österreichischen Pinnistal von einer Kuhherde zu Tode getrampelt. Jetzt fordert der Ehemann Schmerzensgeld.   
Artikel lesen
Im Juni 2014 wurde die 45-jährige deutsche Bankangestellte bei einer Wanderung mit ihrem Hund von einer Herde mit je zehn Mutterkühen und Kälbern angegriffen. Später erlag sie Reanimations-Versuchen ihren Verletzungen. Nach Angaben der zuständigen Exekutive hatten es die Kühe wahrscheinlich auf den Hund abgesehen, der jedoch überlebte. Die Familie der Verunglückten fordert nun vor Gericht 360'000 ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!