Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gericht: Luzerner Springreiter bestreitet übermässige Peitschenhiebe

Der Luzerner Spitzenspringreiter Paul Estermann hat vor dem Bezirksgericht Willisau die Vorwürfe, zwei Turnierpferde unnötig stark mit der Peitsche traktiert zu haben, zurückgewiesen. Er benutze die Peitsche nicht zum Strafen und Wehtun.


von sda
Publiziert: 19.11.2019 / 16:28

Bei den Pferden handelt es sich um die Stute "Castlefield Eclipse" und den Oldenburger Wallach "Lord Pepsi". Die Staatsanwaltschaft wirft dem 56-jährigen Estermann vor, "Castlefield Eclipse" 2016 zwei Mal und "Lord Pepsi" zwischen 2014 und 2017 mindestens drei Mal unnötig stark mit der Peitsche traktiert zu haben. Estermann sagte am Dienstag bei der Befragung durch den Gerichtspräsidenten, die Vorwürfe stimmten nicht.

Estermann sagte, er habe "Castlefield Eclipse" immer ohne Peitsche und Sporen geritten, denn die Stute sei eher auf der heissen Seite gewesen. Sie habe mehr Vorwärtsdrang gehabt, als ihm lieb gewesen sei. Sie habe keine Peitsche gebraucht.

Ein anderer Charakter

Bei "Lord Pepsi" setzt Estermann nach eigenen Angaben Peitsche und Sporen ein, aber nicht zum Strafen und Wehtun, wie er sagte. "Lord Pepsi" sei vom Charakter her das Gegenteil von "Castlefield Eclipse". Er sei eher vorsichtig. Er schlage aber kein Pferd, um bessere Trainingsresultate zu erzielen.

Anderweitig verletzt worden

Ein Tierarzt hielt bei einer Kontrolle fest, dass "Castlefield Eclipse" Verletzungen aufweise, die von Sporen und Peitschen stammten. Er wisse nicht, wie der Tierarzt darauf komme, sagte Estermann. Er habe die Stute an jenem Tag nicht geritten. Sie könne sich auch anderweitig verletzt haben.

Zeugen nicht korrekt einvernehmen

Zu Beginn des Prozesses hatte der Verteidiger die Gültigkeit der von der Staatsanwaltschaft eingegebenen Beweise in Frage gestellt. Fotos, die angeblich die Verletzung der Pferde Estermanns zeigten, sowie eine Zeugeneinvernahme seien nicht korrekt erstellt worden und dürften im Prozess nicht verwendet werden. Das Gericht will dies im Rahmen der Urteilsfindung klären.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Verurteilt: Springreiter aus Luzern soll Pferd misshandelt haben
18.09.2019
Die Staatsanwaltschaft Sursee verurteilt einen Springreiter, welcher im April 2016 im Kanton Luzern eine Stute mit einer Dressurpeitsche mehrfach heftig geschlagen haben soll.
Artikel lesen
Der Beschuldigte soll im April 2016 in Hildisrieden LU eine Stute mehrmals mit einer Dressurpeitsche mehrfach heftig und übermässig gegen die Flanken und den Unterbauch geschlagen haben. Auch bei einem weiteren Pferd habe der Angeklagte ähnlich gewalttätig gehandelt. Die Staatsanwaltschaft Sursee hat den 56-jährigen, Schweizer Springreiter nun wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!