Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Genug Unterschriften für Biodiversität- und Landschaftsinitiative

Lebensräume von Tieren und Pflanzen schützen und die Verbauung der Landschaft verhindern: Das ist das Ziel zweier Volksinitiativen von Umweltverbänden. Die Urheber haben nach eigenen Angaben genügend Unterschriften beisammen.


«Die Volksinitiativen für Biodiversität und Landschaft kommen zustande», heisst es in einer Mitteilung des Trägervereins «Ja zu mehr Natur, Landschaft und Baukultur». Für die beiden Volksbegehren seien innert 15 Monaten je rund 125'000 Unterschriften gesammelt worden, sagte Stefan Kunz, Geschäftsführer Schweizer Heimatschutz, auf Anfrage. Eingereicht werden sollen die beiden Initiativen Anfang September.

Die Biodiversitätsinitiative fordert genügend Flächen und Geld für Natur und will einen besseren Schutz von Landschaft und baukulturellem Erbe in der Bundesverfassung verankern. Die Landschaftsinitiative will der Verbauung naturnaher Flächen und des Kulturlandes ausserhalb der Bauzonen klare Grenzen setzen. Hinter der Doppelinitiative stehen die Umweltverbände Pro Natura, Birdlife Schweiz, der Schweizer Heimatschutz und die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz.

Zu wenig Geld zur Verfügung

Der Natur in der Schweiz gehe es schlecht, sagen die Initianten. Die Landschaft werde zubetoniert. Wichtige Lebensräume drohten zu verschwinden, und mit ihnen Tier- und Pflanzenarten. Dagegen wollen die beiden Volksinitiativen vorgehen.

Die Schweiz gibt nach Angeben der Verbände jährlich rund 700 Millionen Franken für den Natur- und Landschaftsschutz aus, 0,1 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Das Geld reiche nicht einmal für den Unterhalt der verfassungsrechtlich geschützten Moore, kritisieren die Verbände.

Hintergrundinformationen zu den beiden Volksinitiativen finden Sie auf www.biodiversitaet-landschaft.ch.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zwei neue Initiativen mit Konsequenzen für die Bauern
26.03.2019
Natur- und Landschaftsschutz-Organisationen haben in Bern eine Biodiversitäts- und eine Landschafsschutz-Initiative lanciert. Ein Ja hätte markante Auswirkungen für die Landwirtschaft. 
Artikel lesen
Man war schon fast auf Entzug, seit der Lancierung der letzten Landwirtschafts-Initiative ist annähernd ein Jahr verstrichen (Massentierhaltungs-Initiative im Juni 2018). Nun haben Pro Natura, der Heimatschutz, der Vogelschutz (BirdLife), die Stiftung für Landschaftsschutz und der VCS am Dienstagvormittag in Bern für Abhilfe gesorgt. Sie haben – organisiert im Trägerverein "Ja zu mehr Natur, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns