Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gemüseproduzenten starten Vorkampagne gegen Pflanzenschutzmittel-Initiativen

Agroscope-Direktorin Eva Reinhard sprach an der VSGP-Delegiertenversammlung über mögliche Folgen für den Gemüseanbau bei einer Annahme der Trinkwasserinitiative.


von David Eppenberger
Publiziert: 25.04.2019 / 08:27

Die Gemüsebranche hat ein turbulentes Jahr hinter sich, was unter anderem mit den extremen Wetterbedingungen oder den Diskussionen im Rahmen der beiden Pflanzenschutz-Initiativen zu tun hat.

Gemüse aus fossilfrei beheizten Gewächshäusern

Die Gemüse-Anbauflächen haben 2018 einmal mehr zugenommen. Die Ankündigung von Migros, ab 2025 nur noch Gemüse aus fossilfrei beheizten Gewächshäusern zu verkaufen, sorgte in diesem Jahr für zusätzliche Unruhe. Die Migros-Pläne waren zwar auch an der Delegiertenversammlung des Verbandes Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP) vom Mittwoch ein Thema. Doch die eigentliche Versammlung lief ohne grössere Zwischentöne ab, fast schon in Rekordzeit wurden die Traktanden abgearbeitet.

Die Verbandsrechnung schloss mit einem kleinen Gewinn ab, die Finanzen des VSGP sind solide. Geld soll in diesem Jahr vor allem in eine Vorkampagne zur Bekämpfung der beiden Pflanzenschutz-Initiativen investiert werden, sagte Verbandsdirektor Matija Nuic. Zudem wird eine neue Marketing-Kampagne aufgegleist, in der nicht mehr wie in der Vergangenheit das Produkt, sondern mehr die Produzenten im Mittelpunkt stehen werden.

Forschung ist gefordert

Im zweiten Teil der VSGP-Delegiertenversammlung im Stade de Suisse sprach Agroscope-Direktorin Eva Reinhard über die aktuellen Herausforderungen der Forschung im Gemüsebau. Sie präsentierte unter anderem eine Grafik aus einer noch nicht veröffentlichten Studie von Agroscope über die Abschätzung der Konsequenzen einer Annahme der Trinkwasserinitiative.

Dabei wurden verschiedene Szenarien durchgerechnet. Fazit: Der Gemüse-, Obst-, Beeren- und Kartoffelanbau wären eindeutig am meisten betroffen. In diesen Bereichen müsste mit einem deutlichen Flächenrückgang gerechnet werden, weil Pflanzenschutzmittel nicht mehr zur Verfügung stehen würden. Eva Reinhard drückte es etwas plakativ aus: «Die Schweiz würde dann mehr Getreide und weniger Gemüse anbauen». Ein mit der Annahme der Initiative verbundenes Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln wäre ihrer Meinung nach fatal.

Mehr dazu in der Printausgabe

Mehr dazu lesen in unserer Printausgabe vom 26. März 2019.

Lernen Sie die BauernZeitung jetzt 4 Wochen kostenlos kennen und gewinnen Sie einen Reisegutschein im Wert von 3000.-. Hier gehts zum Wettbewerb.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bio: Obst und Gemüse legen zu
Der Umsatz von Bio-Gemüse und Bio-Obst im Detailhandel wächst stark. Am beliebtesten sind Rüebli und Tomaten sowie Bananen und Äpfel.
Artikel lesen
Von September 2017 bis August 2018 nahm der Umsatz von Bio-Gemüse im Detailhandel um 7 Prozent zu, meldet das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW). Im selben Zeitraum nahm der Umsatz mit konventionellem Gemüse hingegen um 3 Prozent ab. Die umsatzstärksten Bio-Gemüse sind Tomaten, Rüebli und Peperoni. Der mengenmässige Bio-Anteil im Detailhandel beläuft sich beim Gemüse auf 15 Prozent. Bei den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!