Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Gemeinde bezahlt Private für Biodiversität

In der Berner Gemeinde Bolligen erhalten neu Privatpersonen Gelder, wenn sie sich für Biodiversität engagieren.


Im Worblental gebe es viel Landwirtschaft und Naherholungsgebiete, die zur Biodiversität beitrügen, zitiert die Berner Zeitung Gemeindepräsidentin Kathrin Zuber. Mit den Neuerungen soll nun auch die Artenvielfalt im Siedlungsgebiet gefördert werden.

Entsprechend ist Anfang Jahr eine neue Biodiversitäts-Beitragsverordnung in Kraft getreten. Gemäss dieser gibt es einmalige Beiträge unter anderem für Ast- und Steinhaufen (125 resp. 250 Franken pro Stück), Strauchgruppen mit heimischen Arten (100 Franken) oder Holzbeigen (150 Franken). Die Objekte müssen nach Vorgaben der Gemeinde gebaut oder gepflanzt werden.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bewilligungspflicht für Schottergärten gefordert
28.06.2019
Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) hat ein Postulat eingereicht. Damit soll die zunehmende Verschotterung von Grünflächen gebremst werden. Schottergärten würden nämlich Siedlungen weiter aufheizen und seien in Sachen Biodiversität nicht besser als versiegelte Flächen.
Artikel lesen
Mit dem Postulat wird der Bundesrat mit einem Bericht beauftragt. Dieser soll aufzeigen, ob Schottergärten als eine Form der Bodenversiegelung bewilligungspflichtig sein sollten. Zudem soll der Bundesrat Massnahmen für Bund, Kantone und Gemeinden zur Einschränkung dieser Gartenform prüfen (etwa Fördermassnahmen oder Anreizsysteme). Herbizide und Hitze Gegen die verschotterten Flächen spricht ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns