Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Geissen verbreiten Q-Fieber

Im Maggiatal TI geht das Q-Fieber um. Mehrere Menschen haben sich angesteckt. Die Behörden versuchen nun die Verbreitung einzudämmen.


Publiziert: 07.06.2019 / 08:14

Im Tessin breitet sich zur Zeit das Q-Fieber aus. Knapp ein Drittel von 300 kontrollierten Tieren sei infiziert, wie die Sendung "Schweiz Aktuell" von SRF berichtet. Normal sei der Erreger nur in jedem zehnten Tier zu finden. Das Bakterium kann bei Menschen Q-Fieber auslösen. Seit Anfang Jahr hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 50 solcher Fälle schweizweit registriert, 20 davon im Tessin.

Übertragung auf Menschen selten

Die Ziegen, welche das Bakterium in sich tragen sind alle auf der Alp. So sinkt die Ansteckungsgefahr für Mensch und Tier. Die Übertragung auf den Menschen sei zudem selten, auch bei Menschen, die viel mit den Tieren zu tun haben. 

Zweimal impfen

Um die Verbreitung einzudämmen, haben die Tessiner Behörden verschieden Massnahmen angeordnet. In einem Abstand von drei Wochen werden alle Geissen zweimal geimpft, so der Kantonstierarzt Luca Bacciarini gegenüber "Schweiz Aktuell". Zudem sei die Pasteurisierung der Milch angeordnet und den Verkauf von Käse aus Rohmilch verboten worden. Das kantonale Labor habe ebenfalls fertiggestellte Milchprodukte überprüft und je nach Befund für den Verkauf zugelassen. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Umfrage: Milchkühe leiden unter der Hitze
Eine Umfrage zu Hitzestress bei Milchkühen von 2018 liefert erste Erkenntnisse. Schweizer Milchproduzenten gaben an, dass ihre Tiere häufig unter heissen Temperaturen litten und gaben Auskunft über ihre entsprechenden Massnahmen.
Artikel lesen
Die 250 Landwirte, die an der Umfrage teilnahmen, stammten zu einem Grossteil aus dem Kanton Bern (21 Prozent). Jeweils elf Prozent waren Aargauer, St. Galler oder Luzerner Bauern. Die Kantone Basel-Stadt, Nidwalden und Tessin waren nicht vertreten, schreibt die Agroscope in einer Zusammenfassung der ersten Erkenntnisse. Meist integrierte Produktion Bei den Produktionsweisen waren die meisten ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!