Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gehölzpflegearbeiten am Aareufer nötig

Es besteht die Gefahr, dass Bäume kippen und entwurzelt werden, wodurch das Ufer destabilisiert werden könnte. 


Publiziert: 03.01.2019 / 11:45

Ab Mitte Januar bis zirka Ende Februar führt das kantonale Tiefbauamt entlang des Aareufers in mehreren Gemeinden zwischen Thun und Bern Gehölzpflegearbeiten durch. Dies schreibt die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion in einer Mitteilung. Es werden Bäume und Sträucher gefällt oder zurückgeschnitten, welche ins Wasser ragen, vom Wasser unterspült oder krank sind. Es bestehe ein Risiko, dass sie kippen und entwurzelt werden, wodurch das Ufer destabilisiert werden könnte. «Mit der Gehölzpflege wird dieses Risiko reduziert und der Schutz vor Hochwasser gewährleistet», heisst es weiter. Zudem wird dafür gesorgt, dass Kriterien der Ökologie und des Landschaftsbildes erfüllt sind. In folgenden Gemeinden sind Pflegearbeiten vorgesehen: Bern, Belp, Kiesen und Wichtrach. Über die Dauer und den Umfang der einzelnen Arbeiten wird bei grösseren Eingriffen mittels Plakaten vor Ort informiert.

aw

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hofübergabe frühzeitig planen
Anfangs Januar wechselten viele Bauernhöfe den Besitzer. So auch der Weierhof von Hüslers in Hildisrieden. Sie geben Tipps, worauf zu achten ist.
Artikel lesen
Zu lange Warten mit der Hofübergabe sei nicht sinnvoll, findet Vater Bernhard Hüsler (58) vom Weierhof in Hildisrieden. Er hat anfangs Januar den Betrieb an Sohn Fabian (29) übergeben, bleibt aber Angestellter auf dem 38 ha grossen Milchwirtschaftsbetrieb. Die Planung für eine Hofübergabe soll rechtzeitig angegangen werden, finden beide. Und ohne externen Berater gehe es kaum. «Es gibt immer ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!