Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gegen Food Waste: Zweite Äss-Bar in Bern

Pünktlich auf den Uni-Semesterstart eröffnet die Berner Äss-Bar einen zweiten Laden im Länggassquartier.


von lid
Publiziert: 12.09.2019 / 06:07

Knapp viereinhalb Jahre nach Eröffnung der ersten Berner Filiale an der Marktgasse in Bern eröffnet die Äss-Bar GmbH am 19. September an der Länggasstrasse 26 eine zweite Filiale.

Günstige Backwaren vom Vortag

Zu einem reduzierten Preis werden Backmittel und Patisserie angeboten, die von Berner Partnerbäckereien bis Ladenschluss am Vortag nicht verkauft werden konnten. Analoges Crowdfunding für den Umbau Nach dem Motto "frisch von gestern" will die Äss-Bar GmbH, dass alle Lebensmittel in der Wertschöpfungskette bleiben und gibt jene Lebensmittel, die sie selber nicht an einem Tag verkaufen konnte, an Organisationen oder Biogasanlagen weiter.

Seit 2013 gegen Lebensmittelverschwendung

Für die Finanzierung verkauft die Äss-Bar an der Marktgasse Produkte gegen einen finanziellen Zustupf für den Umbau. Die Äss-Bar engagiert sich seit 2013 gegen Lebensmittelverschwendung und betreibt nebst Bern Filialen in Biel, Zürich, Winterthur, St. Gallen, Luzern, Freiburg, Basel und seit diesem Jahr auch in Lausanne.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Foodwaste: Berner Start-up rettet 80 Tonnen Gemüse und Früchte vor dem Biomüll
Das Berner Start-Up gegen Lebensmittelverschwendung "gmüesgarte" verkaufte im vergangenen Jahr 80 Tonnen Gemüse und Früchte, welche sonst auf dem Biomüll gelandet wären.
Artikel lesen
Den "gmüesgarte" gibt es schon seit zwei Jahren. Das Unternehmen setzt sich in der Stadt Bern gegen Foodwaste ein. 120 Tonnen Gemüse und Früchte konnten bisher gerettet werden, 80 Tonnen davon im zweiten Betriebsjahr von Juli 2018 bis Juni 2019.  Krummes Gemüse und Früchte mit Makeln Der Grossteil des Gemüses wäre ansonsten auf den Feldern oder in Lagerhallen von Landwirten liegengeblieben, da ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!