Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gegen den Handel: Heute protestieren die Landwirte in Österreich

Heute blockieren die Österreichischen Bauern die Zentrallager und Filialen von Spar Österreich. Wir halten Sie auf dem Laufenden.


Previous Next

Über 3.300 Bäuerinnen und Bauern blockierten heute (26. Februar 2020) mit rund 1.520 Traktoren in mehreren Bundesländern die Zentrallager von Spar Österreich.

Spar handle gegen die heimischen Bauernfamilien

Spar habe sich bei den Preisverhandlungen gegenüber den Bauern «wie ein Feudalherr» aufgeführt so der Österreichische Bauernbund in einer Mitteilung. Generell stellten sich die grossen Handelsriesen mit ihrem Verhalten gegen heimische Bauernfamilien und somit gegen die nachhaltigste Form der Landwirtschaft, heisst es weiter. Aus diesem Grund protestieren die Landwirte heute in ganz Österreich. Die Demonstrationen werden vom Bauernbund im Zusammenarbeit mit den Landesbauernbünden organisiert. 

Präsident des Österreichische Bauernbundes Georg Strasser fordert die Bauern zum Protest auf:

«Die Proteste sind ein Warnsignal»

Die österreichischee Verein «Land schafft Leben» sieht in den Bauernprotesten ein ernstzunehmendes Warnsignal. In einer Medienmitteilung äussert sich der Gründer des Vereins Hannes Royer wie folgt:

 «Wenn wir weiterhin Lebensmittel aus Österreich konsumieren wollen, müssen wir uns wieder als Teil ein und desselben Systems betrachten. Dazu gehören Bauern, Verarbeiter, Handel, Tourismus und Konsumenten. Es geht dabei nicht um eine reine Preisdebatte sondern um ein Überdenken unserer Werte, unserer Konsumkompetenz und dessen, was ein partnerschaftliches Miteinander innerhalb eines Systems ausmacht.»

So fahren die Traktoren durch die Städte

«Unser Fleiss hat ein Preis», heisst es auf den Plakaten auf den Traktoren:

Warum Spar die Landwirte in Österreich so wütend macht

Heute demonstrieren die Landwirte in Österreich vor Spar-Filialen. Der Detailhandel müsse bei seiner Preispolitik auch die Forderungen der Konsumenten an der Urne beachten, fordern sie. Weiterlesen

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Österreichische Bauern wehren sich gegen Handelsketten
25.02.2020
Der Österreichische Bauernbund hat für Mittwoch, 26. Februar, zu Protestaktionen gegen das Marktgebaren der Handelsketten aufgerufen.
Artikel lesen
Manche Handelsketten seien nicht bereits, den heimischen Landwirten ein faires Angebot zu unterbreiten, heisst es von Seiten des Österreichischen Bauernbundes laut aiz.info. Deshalb sieht sich der Verband gezwungen, auf Protestmassnahmen zu setzen. Diese finden am kommenden Mittwoch unter dem Motto «Unser Fleiss hat seinen Preis» statt. «Aufgrund der beherrschenden Marktmacht der Handelsriesen in ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!