Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Gastbeitrag: Der Wert einer Mistgabel

Im vergangenen Jahr 2018 war die Landwirtschaft in den Medien so präsent wie selten zuvor. Nebst der Trockenheit und der Hornkuhinitiative wurde auch die wirtschaftliche Bedeutung der einheimischen Lebensmittelproduktion vermehrt zum Thema.


Publiziert: 10.01.2019 / 12:06

Der Landwirtschaft wird vorgerechnet, dass sie mit einem Bruttoinlandproduktanteil von unter einem Prozent zum unbedeutenden Wirtschaftssektor wird. Diese Diskussion ist ein weiteres Zeichen für den Verlust der bäuerlichen Werte in unserer Gesellschaft.

Eine rein monetäre Betrachtung der Leistungen unserer Landwirtschaft wird ihrem effektiven Wert bei weitem nicht gerecht. Bauernbetriebe generieren der Branche Arbeitsplätze, sie sind tragende Stützen der lokalen Wirtschaft, der örtlichen Infrastruktur und des ländlichen Dorflebens. Auch öffentliche Leistungen wie die Landschaftsgestaltung und die Förderung der Biodiversität haben einen Wert, leider aber kein Preisschild.

Bauernarbeit bringt ausserdem viel Realitätssinn mit sich, ein Gefühl für Prioritäten und die Fähigkeit, nicht lange zu diskutieren, sondern zu handeln, wenn gehandelt werden muss. Ein Bauernhof bedeutet Druck und Ernst, aber auch zupacken, Verantwortung übernehmen und selbständig arbeiten. Der Landwirtschaftsbetrieb als Unternehmen verträgt keine Angst vor dem Machen - das wissen alle, die den Umgang mit einer Mistgabel von der Pike auf gelernt haben. Oder anders ausgedrückt, in der Landwirtschaft ist man näher am Leben als sonst irgendwo.

Gerade im Zeitalter von Individualisierung, Ökonomisierung und Globalisierung unseres Lebens wird es zunehmend wichtig, der Gesellschaft ein möglichst realitätsnahes Bild unserer Landwirtschaft zu vermitteln. Dieses Bild soll den Kern bäuerlicher Arbeit wieder ins Zentrum rücken und aufzeigen, wem die Gesellschaft die regionalen Lebensmittel und unsere Kulturlandschaft zu verdanken hat und welche Leistungen damit verbunden sind. Bäuerliche Leistungen haben nicht nur einen Preis, sondern einen gesellschaftlichen Wert – oder anders ausgedrückt, eine Mistgabel kann man für etwa 40 Franken kaufen, die professionelle und effektive Handhabung der Gabel ist aber ein Vielfaches davon wert.

Hansruedi Häfliger, der Autor ist Direktor des landwirtschaftlichen Zentrums Liebegg

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen

Forschung will Wildschweine mit Warnrufen vertreiben

ZHAW-Forschende haben eine akustische Methode entwickelt, um Wildschweine von Feldern fernzuhalten und so Schäden zu verhindern. Der Wildschweinschreck kann zusätzlich zu bestehenden Methoden eingesetzt werden.
Artikel lesen
An der Zürcher Hochschule der Angewandten Wissenschaften (ZHAW) haben Forscher einen Wildschweinschreck entwickelt. Dieser soll mit Alarm- und Warnrufen Wildschweine von Feldern fernhalten. Er besteht aus zwei batteriebetriebenen Lautsprechern, welche über eine Steuerungsbox Lautkombinationen zufällig in unterschiedlich langen Zeitintervallen abspielen. Ein integrierter Lichtsensor schaltet das ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
02.04.2019 - 18.04.2019

Website-Umfrage

Wie finden Sie unsere neue Website?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!