Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Gallo Suisse: Hohe Inlandproduktion könnte im Sommer zu einer Überproduktion von Eiern führen

Die Nachfrage nach Eiern bleibt in der Schweiz hoch. Die Situation sollte sich aber erfahrungsgemäss nach Ostern beruhigen, schreibt Gallo Suisse im Marktbericht. Im Sommer wird trotz Corona-Pandemie eine Überproduktion erwartet.


Die Produktion und der Absatz von Eiern liegen der Jahreszeit entsprechend auf hohem Niveau, schreibt Gallo Suisse im aktuellen Marktbericht. Obwohl vor Ostern Engpässe spürbar waren, waren diese nicht so massiv wie angenommen und die Versorgung mit Eiern aus Boden- und Freilandhaltung konnte sichergestellt werden. Der Grund dafür waren die gesteigerte Schweizer Produktion sowie der Import von zusätzlichen Eiern.

Überproduktion im Sommer erwartet

Die Produktion von Bio-Eiern reichte nicht jederzeit, um die überdurchschnittlich hohe Nachfrage zu befriedigen. Da aber auch diese nochmals stark zugenommen habe, werde sich die Situation nach Ostern beruhigen, so Gallo Suisse. «Denn nach Ostern geht der Absatz normalerweise zurück, wegen Corona dieses Jahr vermutlich weniger stark als in den Vorjahren», heisst es in der Mitteilung. Solange die Gastronomie geschlossen bleibt und der Einkaufstourismus erschwert ist, werde die Nachfrage wohl hoch bleiben. Im Sommer könnte die hohe Inlandproduktion dann aber trotzdem zu einer leichten Überproduktion führen.

Knappe Bio- und Freilandeier in Deutschland und den Niederlanden

Aufgrund der sich ausbreitenden Vogelgrippe-Fälle und den damit einhergehenden Stallpflicht für Hennen in Deutschland und den Niederlanden sei das Angebot an Bio- und Freilandeiern sehr knapp. Über den Bezug von Konsumeiern aus Italien oder Frankreich könne die Versorgung aber gewährleistet werden, heisst es weiter. Auch bei den Verarbeitungseiern seien die Eier aus Bio- und Freilandhaltung knapp und die Preise steigen laufend.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Was die Trinkwasser-Initiative mit den Schweizer Freilandeiern anstellen könnte
02.04.2021
An Ostern wollen die Konsumentinnen und Konsumenten weisse Eier. Sie eignen sich besser zum Färben. Was viele auch wollen, sind Schweizer Eier. Genau diese könnten aber weitgehend vom Markt verschwinden, sollte die Trinkwasser-Initiative am 13. Juni angenommen werden. Daniela Joder, Marktspezialistin der BauernZeitung, erklärt in ihrem Marktkommentar, warum das so ist.
Artikel lesen
Der Lockdown hat gezeigt, was sich der Konsument wünscht. Direktvermarkter und Hühnerhalter mussten das letzte Ei zusammenkratzen, um die rasant gestiegene Nachfrage zu decken. Der Konsument möchte Regionalität und Naturnähe. Nur wenn er im Grossverteiler steht, ist es aus irgend einem Grund nicht immer so. Nochmals anders ist es an der Urne. Als hätten wir drei verschiedenen Landwirtschaften. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns