Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gärtnern in Zeiten des Klimawandels

Dass der Frühling immer früher beginnt, der Winter später kommt und es im Sommer heisser und trockener ist, fordert die Gärtnerinnen und Gärtner heraus. Doch es gibt auch Chancen. Über Winter hat man Zeit, das Gärtnern neu zu denken.


von Eveline Dudda
Publiziert: 21.11.2019 / 15:11

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Garten: Nicht alle wärmeliebenden Gemüse mögen es heiss
25.07.2019
Auch wärmeliebende Kulturen wie Peperoni, Tomaten oder Gurken haben Hitze- und Trockenheitsstress. Die einen laufen zur Hochform auf, während die anderen krankheitsanfällig werden.
Artikel lesen
Man könnte meinen, wärmeliebende Gemüsearten wie Tomaten, Peperoni oder Gurken kämen mit Hitze und Trockenheit besser klar, als Rüebli und Co. Doch das stimmt nur zum Teil und nur bei einigen Pflanzen.  So wird es richtig scharf Bei Peperoncinis bzw. Chilis kurbelt ein Wassermangel die Produktion des Abwehrstoffes Capsaicin an. Das ist der Stoff, der für die Schärfe verantwortlich ist. Weil ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!