Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Futtermittelfabrikanten: Neuer Präsident und Neuerungen im Vorstand

Beim Verband der Schweizer Futtermittelfabrikanten (VSF) gibt es einen Führungswechsel und drei neue Gesichter im Vorstand.


Publiziert: 21.06.2019 / 17:22

Nach sechs Jahren Amtszeit gibt Roland Eberle (SVP, TG) sein Präsidentschaftsamt bei den Futtermittelfabrikanten an Damian Müller (FDP, LU) ab. Müller will als neuer Präsident den Dialog mit den Mitgliedern, der Verwaltung und vor allem auch einer breiteren Öffentlichkeit weiterentwickeln. Wichtig sind ihm ausserdem Qualität und die Selbstverantwortung in der Schweizer Landwirtschaft, wie der VSF in einer Mitteilung schreibt.

Drei Neubesetzungen im Vorstand

Konrad Blaser, Verkaufsleiter Trofino Mühle Burgholz AG, Oey-Diemtigen, übernimmt im Vorstand den Sitz von Niklaus Hofer. Andreas Fischer, Geschäftsführer Granovit AG, Lucens, ersetzt Jocelyn Bussy und Christian Rytz, Geschäftsführer Mühle Rytz AG, Biberen, folgt auf seinen Vater Peter Rytz.

Dringliche Massnahmen gegen ASP

Für die Mischfutterhersteller sei es wichtig, die Afrikanische Schweinepest (ASP) einzudämmen. Dies erklärte Hans Wyss, Direktor des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen in einem Gastreferat. Er begründete diese Aussage damit, dass etwa 40 Prozent der Mischfutterproduktion auf den Schweinesektor entfallen würden. Daher sei es dringend nötig, mehr über diese Seuche und über Massnahmen gegen die Einschleppung zu erfahren.

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Ernährung: Milchkühe als Konkurrenz oder Futterveredler?
Milchkühe können für Menschen zur Konkurrenz werden, wenn deren Futter anstelle von Nahrungsmitteln angebaut wird oder wenn mögliche Nahrungsmittel verfüttert werden. Mit gezielten Massnahmen können beide Szenarien angegangen werden.
Artikel lesen
Die Ernährungssicherheit ist ein aktuelles Thema. Um möglichst viele Menschen ernähren zu können, müssen landwirtschaftliche Flächen effizient genutzt werden. Eine aktuelle Studie ging der Frage nach, unter welchen Umständen tierische Produktion effizienter ist, als direkt Lebensmittel anzubauen. Zwei objektive Messgrössen Die Forschenden der Agroscope und der Berner Fachhochschule für Agrar-, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!