Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Futtermittel erfüllen grösstenteils Anforderungen

Im vergangenen Jahr wurden in verschiedenen Futtermittelproben Salmonellen entdeckt. Agroscope führte im Rahmen der amtlichen Futtermittelkontrolle 1'633 Proben von Nutz- und Heimtierfuttermitteln durch.


von lid
Publiziert: 08.08.2019 / 17:35

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl Proben gestiegen, welche alle Anforderungen erfüllen. Wie Agroscope mitteilt, erfüllten von den 1’472 untersuchten Nutztierfuttermitteln 62,8% die gesetzlichen Anforderungen.

Nur bei knapp vier Prozent gab es schwere Mängel

10,9% wiesen geringfügige Deklarationsfehler auf. Nur bei 3,9% wurden schwere Mängel wie stark abweichende Spurenelement- und Vitamingehalte festgestellt. Besonders aufgefallen ist die hohe Anzahl an Salmonellenfällen (49 Fälle) in verschiedenen Futtermitteln. Bei den Heimtierfuttermitteln wurden 161 Proben analysiert. 71,4% erfüllten alle gesetzlichen Anforderungen. 24,2% wurden wegen Deklarationsfehlern beanstandet. Bei den Körnermischungen für Vögel enthielten fünf Proben verbotenen GVO-Raps und eine Probe wies einen zu hohen Gehalt von den für Menschen gesundheitsgefährdenden Ambrosiasamen auf. Das Futtermittel wurde vom Markt genommen.

Ziel der Kontrollen ist es die Qualität aufrecht zu erhalten

Der Auftrag der amtlichen Futtermittelkontrolle ist, die Arbeit der Futtermittelproduzenten und -Inverkehrbringer nach den Anforderungen der gesetzlichen Grundlagen zu kontrollieren. Ziel dieser Erhebungen ist es, zu verhindern, dass schädliche oder unerwünschte Substanzen an Tiere verfüttert werden, welche dann auf den Teller der Konsumentinnen und Konsumenten landen könnten. Die Untersuchungen gewährleisten somit, dass die Futtermittel gesund und konform sind und verhindern Täuschungen bei der Deklaration.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Futtermittel: Deutschland beklagt Eiweisslücke
Rund ein Drittel des Futtermitteleiweisses muss importiert werden. Um den Importanteil durch deutsche Eiweissproduktion ersetzen zu können, müsste der bisherige Leguminosenanbau verdreifacht werden.
Artikel lesen
Die deutsche Regierung bezog auf eine parlamentarische Anfrage hin Stellung zur Eiweisslücke in Deutschland, wie das Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt (BLW) berichtet. Das Ziel der bundesweiten Eiweissstrategie, die den Import an Futtermitteleiweiss reduzieren wollte, konnte nicht ansatzweise erreicht werden. Die Lücke zwischen Bedarf und einheimischen Anbau beim Eiweiss betrug in den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!