Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Futtermittel: Deutschland beklagt Eiweisslücke

Rund ein Drittel des Futtermitteleiweisses muss importiert werden. Um den Importanteil durch deutsche Eiweissproduktion ersetzen zu können, müsste der bisherige Leguminosenanbau verdreifacht werden.


von lid
Publiziert: 09.07.2019 / 18:59
Die deutsche Regierung bezog auf eine parlamentarische Anfrage hin Stellung zur Eiweisslücke in Deutschland, wie das Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt (BLW) berichtet. Das Ziel der bundesweiten Eiweissstrategie, die den Import an Futtermitteleiweiss reduzieren wollte, konnte nicht ansatzweise erreicht werden. Die Lücke zwischen Bedarf und einheimischen Anbau beim Eiweiss betrug in den letzten zehn Jahren stets um 26%.

Der Bundesfachverband landwirtschaftlicher Trocknungswerke Deutschland (BLTD) fordert deshalb gemäss BLW, dass der Anbau kleinkörniger Leguminosen verstärkt und insbesondere mehr Klee und Luzerne angebaut werden.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!