Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Fünf Wolfswelpen im Waadtländer Jura geboren

In einem Wolfsrudel in der Region Marchairuz im Waadtländer Jura sind in diesem Frühjahr mindestens fünf Welpen geworfen worden. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Wölfe in dieser Region Nachwuchs gezeugt - das erste Mal seit 150 Jahren im Kanton Waadt.


Fünf Welpen tappten am 23. Juli in eine Videofalle getappt, wie das Waadtländer Umweltdepartement am Dienstag mitteilte. Auch vier erwachsene Wölfe werden derzeit in dieser Region beobachtet.

Ende vergangene Woche griff dieses Rudel eine Mutterkuhherde an. Dabei kamen keine Rinder zu Schaden. Um aber weitere Angriffe zu verhindern, testet der Kanton nun mit den betroffenen Bauern in der Region zusätzliche Schutzmassnahmen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gruppe Wolf Schweiz: «Kühe lassen sich von Wölfen kaum aus der Ruhe bringen»
10.07.2020
Aus Sicht der Gruppe Wolf Schweiz werden Alpkühe für den Abstimmungskampf um die Revision des Jagdgesetzes instrumentalisiert. Verhaltensänderungen durch Wolfspräsenz seien bei Kühen nie nachgewiesen worden.
Artikel lesen
Dass «urplötzlich» von nervösem Rindvieh berichtet und Abstürze in Sömmerungsgebieten mit dem Wolf in Zusammenhang gebracht werden, ist für die Gruppe Wolf Schweiz eine bewusste Instrumentalisierung. Der Zweck derartiger Behauptungen sei es, Stimmen für die Revision des Jagdgesetzes zu gewinnen, über die am 27. September abgestimmt wird. Der Wolf sei schuld, auch wenn er gar nicht da ist Als ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns