Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Fünf neue Bartgeierpaare ziehen Jungvögel in der Schweiz auf

Die Schweizer Alpen bieten ideale Lebensbedingungen für Bartgeier: So haben dieses Jahr fünf neue Bartgeierpaare einen Jungvogel aufgezogen.


von sda
Publiziert: 08.10.2019 / 14:29

Nun will die Stiftung Pro Bartgeier die gute Situation in der Schweiz nutzen und neues Blut in die Wildpopulation bringen. Die Stiftung plant für den Frühsommer 2020, aus genetischer Sicht besonders wertvolle Jungvögel aus dem Zuchtprogramm im Kanton Obwalden auszuwildern, wie sie in einer Medienmitteilung vom Montag schreibt.

Gute Lebensbedingungen für Bartgeier in der Schweiz

Damit will die Stiftung Pro Bartgeier die noch geringe genetische Vielfalt im Alpenbestand stärken. Ausgewilderte Bargeier hätten in der Schweiz besonders gute Chancen zu überleben und im Alter von fünf bis sechs Jahren mit einer ersten Brut zu starten, heisst es weiter. In Obwalden wurden in der Vergangenheit immer wieder Bartgeier ausgewildert.

Die Lebensbedingungen in der Schweiz sind deshalb für die Bartgeier gut, weil diese genug zu fressen finden, weil es wenig Wilderei gibt und weil es kaum Hinweise auf Giftköder gebe, schreibt die Stiftung. So ziehen 41 Prozent der alpinen Brutpaare ihre Jungtiere in der Schweiz auf.

Elf Jungtiere aus Wildbruten

Insgesamt steigt der Bartgeierbestand in den Alpen weiter an, schreibt die Stiftung. Dieses Jahr flogen in der Schweiz elf Jungtiere aus Wildbruten aus. Im gesamten Alpenbogen waren es 38.

Experten schätzten, dass heute, 33 Jahre nach dem Start des Wiederansiedlungsprojekts, knapp 300 Bartgeier in den Alpen leben. 227 wurden ausgewildert, weitere 271 schlüpften aus Wildbruten aus.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Störche in der Schweiz: Wie geht es ihnen?
Wir haben uns gefragt, wie es um die Störche in der Schweiz steht. Die Schweizerische Vogelwarte gibt Auskunft über die aktuelle Situation des Weissstorches.
Artikel lesen
Der Weissstorch hat es nicht immer einfach. Der Vogel ist eine Prioritätsart für die Artenförderung. Der Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln, die Entwässerung von feuchten Wiesen, der Jagddruck in Durchzugs- und Winterquartieren sowie Kollisionen mit Freileitungen lassen den Stelzvogel in Bedrängnis geraten. In den 1950er-Jahren war der Weissstorch den Bedrohungen nicht mehr gewachsen und ist ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!