Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Frühjahrsschädlinge in Raps bereits hoch aktiv

Die milden Temperaturen in Österreich sind für einige Pflanzenschädlinge das Signal, aufzuwachen und aktiv zu werden. In der Schweiz sei die Situation nicht aussergewöhnlich.


Witterungsbedingt wurden in Oberösterreich in der Vorwoche die ersten Fänge der Rapsfrühjahrsschädlinge gemeldet. Entscheidend für die hohe Anzahl der aufgetretenen Insekten sei die Dauer der milden Temperaturen wie zum Beispiel beim Kohltriebrüssler, berichtet aiz.info. Sein Zuflug beginnt, wenn innerhalb von zwei Tagen jeweils mindestens vier Stunden lang Temperaturen von mehr als 15°C erreicht werden.

Der Monitoring-Dienst informiert Ackerbauern frühzeitig, damit sie entsprechend entgegenwirken können.

Situation in der Schweiz

In der Schweiz sei die Schädlingssituation beim Raps nicht aussergewöhnlich, wie es bei Agroscope. In Gelbschalenfallen in Changins habe das Forschungsinstitut wenige Rapsstängelrüssler gefangen. Das sei in den vergangenen Jahren aber immer wieder vorgekommen. Agroscope rät davon ab, Insektizide einzusetzen. "Wir empfehlen, dass die Landwirte Gelbschalen aufstellen, um den Zeitpunkt des Zuflugs der Rapsschädlinge zu überwachen", so Thomas Steinger von Agroscope. Eine Behandlung sei erst bei Überschreiten der Schadschwelle angezeigt.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vom Palmöl-Frust profitiert: Raps ist die Schweizer Ölsaat Nummer 1
16.12.2019
Die Lebensmittelindustrie fragt vermehrt Schweizer Rapsöl nach. Viele Lebensmittelverarbeiter wollen damit das Palmöl in ihren Produkten ersetzen. Dazu muss die Erntemenge um 50 Prozent gesteigert werden. Genügend Produzenten zu finden, ist schwer.
Artikel lesen
2019 konnten in der ganzen Schweiz 67'800 Tonnen Raps geerntet werden. Das war laut Schweizerischem Getreideproduzentenverband (SGPV) eine deutlich höhere Ernte als im Vorjahr. Dennoch lag die Erntemenge unter der Zuteilungsmenge von 93'000 Tonnen. Grund dafür waren die ungünstigen klimatische Bedingungen seit dem Zeitpunkt der Aussaat und ein hoher Schädlingsdruck. Die Rapslager der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns