Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Frost erhöht Anspannung bei Obstproduzenten

Die Obstbauern im Baselbiet bangen: Ein Teil der Knospen sind während der kalten Tage im April erfroren. Auch die Bienen flogen nur verhalten. Jetzt ist die Anspannung gross.


Publiziert: 18.04.2019 / 05:17

Der Aprilfrost von 2017 sitzt vielen Baselbietern Obstbauern noch tief in den Knochen. So haben sie die Temperaturen in den letzten Tagen sorgfältig verfolgt. Sie arbeiteten dabei auch mit Frostschutzmassnahmen wie Heizen mit Pelletöfen oder Frostkerzen.

Blüten litten unter Frost

Die letzten beiden Wochenenden sank das Thermometer mancherorts unter Null. In höheren Gebieten gab es gar Schneedecken über die Äste von aufgehenden Blüten. Darunter litten die Blüten teilweise. So erfroren manche schon im Knospenstadium oder im bereits geöffneten Stadium, wie die Regionalzeitung «Basler Volksstimme» berichtet.

Ernteausfälle liessen sich noch nicht voraussagen, erklärt Franco Weibel von der Fachstelle Spezialkulturen am Ebenrain. «Bei gutem Knospenbesatz können 15 Prozent unversehrte Blüten immer noch zu einem Vollertrag ausreichen», so Weibel. Es sei noch zu früh, um Ertragsprognosen zu stellen. Erste Ertragsschätzungen würden von den Branchenverbänden gegen Ende Mai vorgenommen und kommuniziert.

Obstbranche ist gespannt

Bei der Bestäubung ist die Lage ebenfalls unsicher. So sind die Honigbienen wegen häufiger Biese und tiefen Temperaturen nicht gerne ausgeflogen. Anders bei den Wildbienen und Hummeln, sie machten sich bereits ab 5 bis 6 Grad auf den Flug und verbreiteten Pollen. Der Pollen muss aber eine gewisse Temperatur haben, um im Griffel der Blüte runterzuwachsen und die Befruchtung auszulösen. Die Obstbranche ist nun gespannt, wie sich die Lage entwickelt.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Empfindliche Kulturen vor Kälte schützen
Im Zürcher Weinland kamen am Wochenende Frostkerzen in den Obstplantagen zum Einsatz. Viele Betriebe haben nach den letzten beiden Jahren ihre Frostschutzmassnahmen intensiv aufgerüstet.
Artikel lesen
Bereits am späten Abend vom 5. April zeichnete sich bei einem fast sternenklaren Himmel ab, dass die Temperaturen bis am frühen Morgen unter den Gefrierpunkt sinken würden. Da die Vegetation bei vielen Kulturen vorangeschritten ist, sind sie möglichen Frostschäden ausgesetzt. Solche können, wie 2016 und 2017 gezeigt haben, Schäden bis zum Totalausfall verursachen. Nicht das erste Mal In der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!