Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Fridolins grosser Tag

Am 30. März fand in Plaffeien FR der Feldtest der dreijährigen Freiberger statt. 29 Pferde und ein Maultier präsentierten sich den strengen Richtern.


Publiziert: 10.04.2019 / 18:11

Souveräne Siegerin des Tages war Melodie BW von Reto Kramer und Bernhard Wüthrich aus Rubigen BE. Die braune Neverland-Tochter erreichte Traumnoten von 8,67 Exterieur, 8,43 Fahren und 8,6 Reiten. Auch der zweite Platz ging an Familie Wüthrich: Nikita BW (Vater Never BW) erreichte ebenfalls Top-Resultate (8 / 8,57 / 8). Auf Platz drei folgte die Halipot-Tochter Hanna im Besitz von Erich Krebs aus Münchenwiler BE. Sie erreichte in allen drei Bewertungen die Durchschnittsnote 8.

Wetterglück in Plaffeien

Die frühlingshaften Temperaturen spielte dem Organisator, der Pferdezuchtgenossenschaft Sensebezirk, in die Hände. Das Festzelt war um die Mittagszeit voll. "Wir sind sehr zufrieden mit dem diesjährigen Anlass", sagt auch Geschäftsführer Hans Bielmann. Der Vorstand sei sich des Wetterglücks bewusst. Das Teilnehmerfeld entspreche in etwa den vorangegangenen Feldtesten. "Aufgrund des frühen Datums haben wir viele Teilnehmer, die von weit her anreisen", erklärt er. Man wolle am frühen Feldtestdatum festhalten.

Fridolin gewinnt die Herzen

Die schönen jungen Pferde wussten zu gefallen. Am meisten Herzen eroberte an diesem Tag aber Fridolin, das Maultier. Egal ob nach dem Fahren oder dem Reiten: Fridolins Darbietungen führten jeweils zu Spontanapplaus vom anwesenden Publikum. Besitzer Claude Brodard aus La Roche FR liess sich auch dann nicht aus der Ruhe bringen, als Fridolin sich weder für das Einspannen (Note 3) noch für das Fahrprogramm interessierte. Fridolin bestand dennoch und schloss den Feldtest auf dem letzten Rang ab. Doch wen interessiert schon eine Rangliste, wenn man in so kurzer Zeit so viele Menschen zu begeistern vermag.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Analyse: Was die Freiberger von den Simmentalern lernen könnten
Der Freibergerzucht ist unter Druck. Dies obwohl die Freiberger vom Bund grosszügig unterstützt werden. Ganz anders sieht es bei der Rinderzucht der Simmentaler aus. Eine Anlayse über die Frage, warum die beiden Zuchten sich so unterschiedlich gut machen.
Artikel lesen
Die Freibergerzucht leidet. Die Anzahl geborener Fohlen ist seit 2005 von 2806 Stück auf unter 1900 gesunken. Und das, obwohl der Freiberger das derzeit unterstützungswürdigste Nutztier der inländischen Landwirtschaft zu sein scheint. 400 Franken pro Fohlen Ein Blick in den Katalog «Förderung der Tierzucht» des Bundesamts für Landwirtschaft, verdeutlicht diese Aussage mit Zahlen. Unter die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!