Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Freitag der 13: Welche Zahlen Glück und welche Unglück bringen

Was bei uns die 13 ist, ist in China und Japan die 4 und in Italien die 17. Eine Auflistung von Glücks- und Unglückszahlen.


3: Die Drei

Meist bekannt von den drei Wünschen im Märchen, symbolisiert aber auch das Göttliche (Vater, Sohn und Heiliger Geist).

4: Die Vier

Ist in China und Japan eine Unglückszahl analog unserer 13.

7: Die Sieben

Kommt in der Bibel vor, kann sowohl positiv, als auch negativ sein. Die sieben guten und die sieben schlechten Jahre, in sieben Tagen erschuf Gott die Welt. Sie kommt aber auch häufig in Märchen vor. Die sieben Zwerge hinter den sieben Bergen, die sieben Geisslein, die sieben Raben, Siebenmeilenstiefel, das tapfere Schneiderlein erledigt Sieben auf einen Streich.

8: Die Acht

Ist in China eine Glückszahl und bedeutet Reichtum.

9: Die Zwölf

Kommt in der Bibel und im Märchen vor. 12 Jünger, 12 Feen oder 12 Jahre im Turm eingesperrt. Mit dem Dazustossen der 13. Person oder im 13. Jahr passiert eine Wende.

17: Die Siebzehn

Ist in Italien eine Unglückszahl analog unserer 13.

40: Die Vierzig

Eine Zahl aus der Bibel, die Vorbereitung oder Busse symbolisiert. 40 Tage und Nächte regnete es bei der Sintflut, 40 Tage wanderte Jesus durch die Wüste, 40 Tage liegen zwischen Ostern und Auffahrt.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Fasnachtschüechli: Drei Fakten über das süsse Gebäck
21.02.2020
Vor der Fastenzeit hauen wir nochmal richtig rein - es ist Fasnachtschüechli-Zeit. Wissen Sie woher das Gebäck kommt? Hier sind drei Fakten.
Artikel lesen
1. Wo kommen die Süssen her? Der Schmutzige Donnerstag bezeichnet den Beginn der offiziellen Fasnachts-Zeit. Der Name kommt nicht etwa von «dreckig», sondern vom Fett, landläufig als Schmutz bezeichnet. An diesem Tag wurde früher ausgiebig Fettiges gegessen, da am darauffolgenden Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt. Darunter auch die Fasnachtschüechli. Im Mittelalter wurde die Bevölkerung dazu ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!