Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Freitag der 13: Tiere und Aberglauben

Im Zusammenhang mit Aberglaube, findet man im Bereich der Tiere eine breite Auswahl an Geschichten.


Jegliche Tierkrankheiten heilt man mit Osterwasser oder Hostien. Osterwasser ist Wasser, das man in der Osternacht oder am Ostermorgen aus einer Quelle, einem Bach oder Fluss schöpft.

Biene

  • Beim «Auferstehen der Glocken» am Ostersamstag (Glockengeläute in der Nacht vor Ostern) sollte man die Bienenstöcke schütteln, das verspricht eine reiche Ernte.

Fledermaus

  • Eine an die Stalltüre genagelte Fledermaus beschützt das Vieh vor Hexenzauber.
  • Wenn die Fledermaus abends fliegt, wird das Wetter gut. Wenn sie nicht am Himmel erscheint, gibt es Schlechtwetter.

Hahn

  • Er kündig mit seinem Schrei den Tag an und vertreibt so Hexen, Gespenster und Dämonen.
  • Auffälliges Krähen des Hahns hat meist negative Bedeutung. Es kündet Regenwetter, Feuer oder Tod an.

Hase

  • Hasenfleisch essen fördert die Fruchtbarkeit und Schönheit. Der Hasenschwanz war ein begehrtes Mittel beim Liebeszauber.
  • Hasenfleisch essen fördert die Fruchtbarkeit und Schönheit. Der Hasenschwanz war ein begehrtes Mittel beim Liebeszauber.

Katze

  • Ende des Mittelalters sahen Kirchenvertreter die schwarze Katze als Abbild des Teufels und sie verbreiteten die Meinung, dass sich Hexen in Katzen verwandeln konnten. So brachte damals die schwarze Katze, jedem der eine besass, Unglück.

Kuh

  • Gegen Milchlosigkeit nagelt man einen Kreuzdornzweig, der in der Walpurgisnacht (Nacht vom 30. April) geschnitten wurde, an die Stalltüre.
  • Am Dreikönigstag schreibt man mit Kreide die Buchstaben C+M+B («Christus mansionem benedicat», das heisst: «Christus segne dieses Haus») über
    die Stalltüre, das beschützt das Vieh.
  • Am St. Jakob (26. Juli), am St. Wendel (21. Oktober) und am St. Martini (11. November) betete man im Mittelalter für die Gesundheit des Viehs.

Marienkäfer

  • Sie sollen von der Jungfrau Maria geschickt worden sein, um den Menschen Glück zu bringen. Fakt ist, dass sie fleissig Blattläuse fressen und somit gute Ernte bringen.

Pferd

  • Wenn Pferde am Morgen schwitzen, wurden sie in der Nacht vom Teufel für einen Höllenritt gebraucht. Man muss dann einen schwarzen Ziegenbock zu den Pferden stellen, diesen zieht der Teufel jedem Pferd vor. 
  • Wasser, von dem ein Pferd getrunken hat, heilt Warzen.

Rabe

  • Sitzen Raben auf dem Hausdach, wird man krank. Dagegen hilft dreimal ausspucken.
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!