Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Freiburgischer Milchverband wählt Philippe Bulliard in den Verwaltungsrat

An der schriftlichen Delegiertenversammlung des Freiburgischen Milchverbands wurde Philippe Bulliard in den Verwaltungsrat gewählt. Er ersetzt Alexandre Cotting, der zum Verwaltungsratspräsidenten der Cremo AG gewählt wurde.


Der Freiburgische Milchverband (FMV) verwaltete im Jahr 2020 mehr als 410 Mio. kg Milch und sei somit einer der führenden Milchverbände der Schweiz, schreibt dieser in einer Medienmitteilung. An der Delegiertenversammlung, die Corona-bedingt schriftlich durchgeführt wurde, wurde Philippe Bulliard neu in den Verwaltungsrat gewählt. Der Milchproduzent ist Präsident der Käsereigenossenschaft Arconciel und bereits Mitglied des Vorstands der Sortenorganisation Vacherin Fribourgeois.

2 x Nein zu den Pflanzenschutz-Initiativen

Die Delegierten haben zudem alle zur Abstimmung gestellten Punkte angenommen und den zuständigen Organen Entlastung erteilt, heisst es weiter. In seiner Mitteilung forderte Präsident Gabriel Yerly die Delegierten dazu auf, sich für ein doppeltes Nein zu den Pflanzenschutz-Initiativen einzusetzen.

Der Freiburgische Milchverband

Der FMV zählt in seiner Organisation rund 152 Käsereigenossenschaften und 1228 Milchproduzenten im Kanton Freiburg. Sie verwaltet die Vereinigung der Milchproduzenten der CREMO AG mit fast 800 Mitgliedern aus dem Kanton Bern. Die Freiburger Produzenten liefern ihre Milch auch an Milco SA, Nestlé Broc und Elsa. Neben dem Vacherin Fribourgeois AOP, stellen die Käsereien, die sich grösstenteils im Besitz der Milchproduzenten befinden, mehr als 50% des in der Schweiz produzierten Gruyère AOP her.

Den Jahresbericht finden Sie unter folgendem Link: Annual Report Template (fsfl.ch) 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
«Unsere Türen stehen offen»: Cremo arbeitet an der Imagekorrektur
30.03.2021
Die Cremo SA war jahrzehntelang als Pulver- und Butterventil der Branche mit tiefen Preisen verschrien. Nun will man diesen Ruf korrigieren, so der Verwaltungsratspräsident im Gespräch. Trotz deutlich erhöhtem Preisniveau ist der Rohstoffmangel aber noch nicht ganz behoben.
Artikel lesen
Cremo hat in der Branche einen durchzogenen Ruf. Es gibt immer wieder Gerüchte über geschäftliche Schwierigkeiten und man sagt der Freiburger Molkerei nach, dass sie schlecht bezahlt. Diese Beurteilung hält einer genaueren Betrachtung allerdings nicht stand. Wie das nicht öffentliche Preismonitoring der SMP zeigt, hat Cremo die Preise markant erhöht und steht mittlerweile besser da als mancher ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns