Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Freiburger Zuckerrübenpflanzer zeigen Politikern die Folgen politischer Entscheide auf dem Rübenfeld

Bei einer Flurbegehung mit Politikern zeigten Rübenbauern ihre von der virösen Vergilbung gezeichneten Felder und warnten vor den zukünftigen Konsequenzen, sollte es so weitergehen.


Previous Next

Man kämpfe schon seit längerer Zeit gegen den starken Krankheitsdruck auf den Zuckerrübenfeldern, heisst es in einer Mitteilung der Freiburgischen Vereinigung der Zuckerrübenpflanzer. 2020 verschärfte das Verbot von Gaucho als Saatgut-Beizmittel die Situation zusätzlich. Am Dienstag zeigten betroffene Landwirte den eingeladenen Politikern, wie schlimm es um die Pflanzen steht.

«Erschreckend tiefe Erträge und Zuckergehalte»

In der Westschweiz stehe die Zuckerrübe vor dem Aus: Im ganzen Kanton Freiburg seien die Pflanzen gelb und die Rüben schlecht entwickelt.

«Die ersten Ergebnisse der Kampagne bestätigen die schlimmsten Befürchtungen: Die erschreckend tiefen Erträge und Zuckergehalte bedeuten zwangsläufig wirtschaftliche Einbussen.», schreiben die Freiburger Rübenbauern. 

Die Zuckerrüben seien unterentwickelt, weshalb Ertragseinbussen erwartet werden. (Bild Freiburgische Landwirtschaftskammer)

Zuckerfabriken kommen in Bedrängnis

Wenn es so weitergehe, werde die Anbaufläche stark zurückgehen und die nachgelagerte Wertschöpfungskette inklusive der beiden Fabriken stark in Bedrängis kommen, wird gewarnt. Daher fordere man eine befristete Zulassung für Gaucho, bis tolerante Sorten entwickelt worden sind. 

Diese Politiker waren da

Nationalrat Gerhard Andrey (Grüne), Nationalrat Jacques Bourgeois (FDP), Ständerätin Johanna Gapany (FDP), Nationalrat Pierre-André Page (SVP), Nationalrätin Valérie Piller Carrard (SP), Grossrat Pierre-André Grandgirard (CVP) und Pascal Toffel, Direktor des Landwirtschaftlichen Instituts Grangeneuve.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gastbeitrag: Es steckt weniger Gaucho in einem Hektar Zuckerrüben als in einem Flohhalsband
29.09.2020
Unser Gastautor äussert sich über die katastrophale Situation der Zuckerrübenpflanzer seit dem Verbot von Gaucho. Durch massive Ertragsverluste, die durch die Viröse Vergilbung verursacht werden, sieht er den Schweizer Zuckerrübenanbau stark gefährdet.
Artikel lesen
In den letzten 10 Jahren wurden sehr viele Pflanzenschutzmittel in der Schweizer Landwirtschaft verboten. Meist hatten wir Landwirte eine Alternative oder zumindest zwei bis drei Jahre eine Aufbrauchsfrist. Mit dem Verbot von Gaucho (Imidacloprid) 2019, das für die Saatgutbeizung der Zuckerrüben gebraucht wurde, sind wir zum ersten Mal in eine richtig grosse Sackgasse geraten. Dabei hat die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns