Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Freiburger Landwirte kämpfen immer noch wegen Trockenheit

Die Situation ist angespannt:Den Landwirten geht das Heu aus und der Kaufpreis ist hoch. 


Publiziert: 07.03.2019 / 11:00

Die grosse Trockenheit vom vergangenen Sommer hat für die Freiburger Landwirte immer noch Nachwirkungen. Die Heureserven neigen sich in vielen Betrieben dem Ende zu, schreibt die Tageszeitung «Freiburger Nachrichten». Das Angebot an Heu sei tief, die Preise jedoch ausserordentlich hoch. Frédéric Ménétrey von der Freiburger Landwirtschaftskammer bezeichnet demnach die Situation laut «Freiburger Nachrichten» als angespannt. Die Situation sei auch daher noch nicht ausgestanden, da es während des Winters ebenfalls zu wenig Niederschläge gegeben habe. 

Nicht ganz so dramatisch sieht die Situation laut Ruedy Zgraggen, Präsident des Schweizer Raufutterverbands, über die gesamte Schweiz gesehen aus. Er schätzt die Situation «eher als stabilisiert» ein. «Wir haben im Moment keine Lieferengpässe», lässt er sich in den «Freiburger Nachrichten» zitieren. Es gebe zwar ein geringes Angebot an Heu, doch die Nachfrage sei auch mässig. Weiter weiss Zgraggen: «Im letzten Jahr wurden rund 10 000 Milchkühe geschlachtet.» Zudem seien rund 300 000 Tonnen Heu importiert worden. Das entspreche zwischen vier und fünf Prozent eines Gesamtjahresverbrauchs, schreibt die Tageszeitung.  

aw

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Willisauer Bauer bringt erstes Dürrfutter ein
Am Mittwoch hat Edwin Heller aus Willisau das erste Dürrfutter eingebracht und direkt verfüttert. Das "Heu" sei sehr gut gefressen worden von seinen Kühen, berichtet der Luzerner Bauer.
Artikel lesen
"Das ist kein Fasnachtsscherz", schreibt uns ein Leser mit Bildern zu seinem rekordfrühen Dürrfutter-Schnitt. Es sei halt ein spezieller Herbst und Winter gewesen, sagt Edwin Heller. "Im Herbst ist noch lange und viel Gras gewachsen und im Winter ist es gar nie richtig abgestorben", erklärt der Milchproduzent aus Willisau LU. Erstes Dürrfutter am 27. Februar Deshalb hat er am Samstag ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!