Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Freiburg: Fotofallen geklaut

Im Kanton Freiburg sind mehrere Wildtier-Kameras gestohlen worden. Das kostet Geld – und Daten.


Fotofallen dienen dem Zweck, Wildtierbestände bedarfsgerecht zu managen, schreibt das Amt für Wald und Natur (WNA) des Kantons Freiburg in einer Medienmitteilung. Bilder von Passanten, die von Wildtierkameras aufgenommen worden sind, würden rasch gelöscht. Die Angst, auf einem Bild aufzutauchen, kann demnach nicht das Motiv für die Diebstähle gewesen sein.

Materialkosten und Datenmangel

Die Wildtierkameras sammeln an ihren jeweiligen Standorten Daten zu Verhalten und Verbreitung verschiedener Wildtiere, heisst es weiter. Neben jeder Fotofalle sei ein Informationsblatt über Sinn und Zweck des Geräts installiert.

Der Verlust der Kameras bedeutet für den Kanton Freiburg zusätzliche Materialkosten für Ersatzgeräte und verlorene Daten. 

Kontrollen sind geplant

Um weitere Diebstähle zu verhindern, sind gamäss WNA nun zusätzliche Kontrollen geplant. Man hofft auch, den oder die Schuldigen zu finden. Es wurde bereits bei der Staatsanwaltschaft Klage gegen Unbekannt eingereicht.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Fotofalle: Wenn das Wiesel in die Röhre geht
20.09.2017
Forschende der ZHAW haben eine neue Fotofalle entwickelt, um den Bestand bedrohter Wieselarten in der Schweiz leichter zu erfassen. Wie diese funktioniert, zeigt ein Video.
Artikel lesen
Hermelin und Mauswiesel finden in der Schweiz immer weniger geeignete Lebensräume. Um gezielt Schutzmassnahmen zu ergreifen oder die Wirksamkeit ebensolcher zu prüfen, müssen Forschende den Bestand erfassen. Das war jedoch bisher schwierig. Ein Problem: Die Wiesel sind einfach zu schnell und zu klein für normale Fotofallen. Deshalb hat ein Forscherteam um Nils Ratnaweera von der Zürcher ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns