Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Freiburg: Enorme Vorräte für Holzenergie

In Freiburger Wäldern ist eine Reserve von jährlich 60'000 Kubikmetern Holz für erneuerbare Energie vorhanden. Dieses Potenzial könnte aus Sicht des Kantons für neue Fernheizkraftwerke genutzt werden.


von sda
Publiziert: 07.09.2019 / 15:57

Grössere Heizzentralen seien bereits im Bau oder geplant, so in Bulle, Châtel-St-Denis und Freiburg, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Mit dem Ersatz fossiler durch erneuerbare Energien könnte eine Summe von mehr als einer Milliarde Franken in der Freiburger Wirtschaft verbleiben.

Der Forstdienst geht von 325'000 Kubikmetern Holz als Zielwert bei einer nachhaltigen Nutzung der Freiburger Wälder aus. Gemäss Forststatistik liegt der Anteil des für Energie genutzten Holzes bei 47 Prozent, was mehr als 150'000 Kubikmetern entspricht.

Die mit Holzenergie betriebenen Heizungen verbrauchen derzeit etwas mehr als 90'000 Kubikmeter - bleibt ein nicht ausgeschöpftes Potenzial von 60'000 Kubikmetern. Das Potenzial wäre noch grösser, wenn man über die Wälder hinaus auch noch bewaldete Flächen, Hecken oder Holzabfälle aus der Industrie dazunimmt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Waldpellets sind gut für die Zukunft
26.07.2019
Neue Studien zeigen, dass Waldpellets eine sehr gute Ökobilanz aufweisen.
Artikel lesen
«Holzpellets sind genial. Sie enthalten viel Energie auf wenig Raum und eignen sich ganz besonders für den Ersatz von klimaschädlichen Ölheizungen im Ein- oder Mehrfamilienhaus.» Dies schreibt «Beo Holz», die Oberländische Arbeitsgemeinschaft für das Holz, in einer Mitteilung. Rohstoffe für die Pelletherstellung waren ursprünglich naturbelassenes Sägemehl und Hobelspäne aus der Holzindustrie. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!