Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Frankreich will Kükentöten ab 2021 verbieten

Frankreich will das systematische Töten männlicher Küken ab dem kommenden Jahr verbieten. Auch die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung soll dann untersagt werden.


Ziel sei, die Unternehmen Ende 2021 zum Verzicht auf das Kükentöten zu verpflichten, sagte der Landwirtschaftsminister Didier Guillaume am Dienstag dem Fernsehsender BFM-TV. Zudem werde es "Ende 2021 keine Kastration lebender Ferkel in Frankreich mehr geben", versicherte er. Mit Deutschland und Spanien habe er sich darüber hinaus auf die Einführung eines Tierwohl-Labels für Konsumenten verständigt.

Rund 50 Millionen Küken jährlich getötet

Vor zwei Wochen hatte bereits die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner von einem deutsch-französischen Plan berichtet, "bis Ende 2021 definitiv aus dem Kükentöten auszusteigen". Nach ihren Angaben wurden in Deutschland zuletzt pro Jahr zwischen 32 und 40 Millionen Küken getötet und rund 50 Millionen in Frankreich.

Die deutsche Geflügelwirtschaft hat allerdings Zweifel, dass die umstrittene Praxis tatsächlich im kommenden Jahr beendet werden kann. Bislang werden jährlich Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet, weil sich ihre Aufzucht nicht lohnt.

Ferkelkastration soll ebenfalls beendet werden

Klöckner hat zudem zugesagt, die umstrittene Ferkelkastration "in dieser Legislaturperiode" zu beenden, also bis voraussichtlich Oktober 2021. Die Tiere werden bislang kurz nach der Geburt kastriert, weil das Fleisch einiger Eber einen unangenehmen Geruch beim Zubereiten entwickeln kann.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Das Schreddern lebender Küken ist ab Anfang 2020 verboten
23.10.2019
In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Nun hat der Bundesrat die entsprechende Anpassung der Tierschutzverordnung auf den 1. Januar 2020 in Kraft gesetzt.
Artikel lesen
Die sogenannte Homogenisierung ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr erlaubt. Bis anhin waren bei dieser Tötungsmethode die männlichen Tiere durch einen mechanischen Vorgang getötet worden. Die Methode kam in den vergangenen Jahren jedoch nur noch in wenigen Brütereien und in Ausnahmefällen zum Einsatz, wie der Bundesrat in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. Kantonalen Veterinärdienste ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns