Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Frankreich: Mehr Pflanzenschutzmittel verkauft

In Frankreich ist die Menge der verkauften Pflanzenschutzmittel zuletzt deutlich angestiegen. Unter anderem weil die Landwirte vor den anstehenden Abgabenerhöhungen noch Vorräte anlegen.


Laut dem jüngsten Bericht der Pariser Regierung zu den sogenannten Ecophyto-Plänen, mit denen der Mittelaufwand bis 2025 um 50 % verringert werden soll, wurden im Jahr 2018 insgesamt 85 876 t Wirkstoff abgesetzt; das entsprach gegenüber dem Jahr davor einer Steigerung von 21 %. Bei den Produkten für den Einsatz in der Landwirtschaft, die 74 % der Gesamtmenge ausmachten, belief sich der Zuwachs sogar auf 23 %.

Vorräte für Zeiten der Abgabenerhöhung

Zumindest eine anteilige Ursache ist nach Ansicht der französischen Regierung das Einkaufsverhalten der Landwirte; diese hätten sich im Vorfeld einer anstehenden Abgabenerhöhung für einen längeren Zeitraum mit Pflanzenschutzmitteln bevorratet. Betont wird zugleich die kontinuierlich steigende Nachfrage bei Mitteln für die biologische Schädlingsbekämpfung sowie der weiterhin schwindende Absatz besonders bedenklicher Wirkstoffe.

Nachfrage nach Schwefel und Kupfer ebenfalls gestiegen

Auch die Absatzzahlen der Hersteller deuten derweil nicht auf eine Verringerung des Mittelaufwands hin. Laut dem Verband der Pflanzenschutzindustrie (UIPP) konnten die Produzenten 2018 ihre Verkäufe an den Handel um 8 % auf insgesamt 68 000 t Wirkstoff steigern. Ursache waren laut UIPP neben der Bevorratung der Landwirte auch eine gestiegene Nachfrage nach Schwefel und Kupfer. Bei den Verkäufen an die Anwender lag Schwefel den Regierungsangaben zufolge mit 16 % der Gesamtmenge an erster Stelle, gefolgt von Glyphosat mit 11 %.

Kritik an den Ecophyto-Plänen

Der Umweltverband France Nature Environnement (FNE) erneuerte seine Kritik an den Ecophyto-Plänen und forderte eine grundlegende Überarbeitung. Die Regierung weigere sich, dass Scheitern einzugestehen und setze weiter auf den falschen Weg, monierte der Verband. Im Zeitraum von zehn Jahren seien im Rahmen der Ecophyto-Pläne mehr als 600 Mio Euro aufgewendet worden, um den Pflanzenschutzmittelverbrauch in Frankreich zu verringern. Es sei nun dringend überfällig, die strukturellen Blockaden in der Landwirtschaft anzuerkennen und zielführendere Lösungen zur Unterstützung von ökologischeren Produktionsmodellen durchzusetzen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Andermatt Biocontrol gründet Schweizer Tochterfirma
09.01.2020
Andermatt Biocontrol gründet die Tochterfirma Andermatt Biocontrol Suisse, die den Schweizer Markt mit biologischen Betriebsmitteln bedient.
Artikel lesen
Dank Wachstumsraten von 15% beim biologischen Pflanzenschutz konnte Biocontrol Andermatt stark wachsen, sowohl in der Schweiz als auch International, schreibt die Firma in einer Mitteilung. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen wird die Schweizer Landwirtschaft neu durch eine eigene Tochtergesellschaft Andermatt Biocontrol Suisse, bedient. Biologische Betriebsmittel und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!