Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Forschung will Wildschweine mit Warnrufen vertreiben

ZHAW-Forschende haben eine akustische Methode entwickelt, um Wildschweine von Feldern fernzuhalten und so Schäden zu verhindern. Der Wildschweinschreck kann zusätzlich zu bestehenden Methoden eingesetzt werden.


Publiziert: 10.01.2019 / 11:20

An der Zürcher Hochschule der Angewandten Wissenschaften (ZHAW) haben Forscher einen Wildschweinschreck entwickelt. Dieser soll mit Alarm- und Warnrufen Wildschweine von Feldern fernhalten. Er besteht aus zwei batteriebetriebenen Lautsprechern, welche über eine Steuerungsbox Lautkombinationen zufällig in unterschiedlich langen Zeitintervallen abspielen. Ein integrierter Lichtsensor schaltet das Gerät bei Sonnenuntergang ein und bei Sonnenaufgang aus, heisst es in einer Mitteilung der Hochschule.

 

Der akustische Wildschweinschreck sei eine zusätzliche Präventionsmethode zu den bestehenden Methoden wie Jagd oder elektrische Zäune. Er eigne sich vor allem für die kritischen Phasen unmittelbar nach der Aussaat sowie während der Milchreife von Mais und Weizen.

pd

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Mooh-Genossenschaft: Robert Bischofberger und Christian Banga treten zurück
Der Verwaltungsrat der Mooh-Genossenschaft wird bald neu zusammengestellt. Der VR-Präsident Robert Bischofberger und das VR-Mitglied Christian Banga haben ihren Rücktritt bekannt gegeben.
Artikel lesen
Nachdem die Aufbauphase der Milchhandelsorganisation für die Nordost- und Nordwestschweiz abgeschlossen sei, erachten die beiden Verwaltungsräte den Zeitpunkt für einen Wechsel an der Spitze der Mooh-Genossenschaft als geeignet, heisst es in einer Mitteilung. Der VR hat den Nachfolgeprozess frühzeitig in die Wege geleitet und befasst sich mit der Rekrutierung von geeigneten Nachfolgern. Der VR ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!