Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Forscher testen Früherkennung gefährlicher Baumschädlinge

Eingeschleppte Organismen können grosse Schäden an heimischen Bäumen verursachen. So sind bereits viele Eschen an einem asiatischen Pilz zugrunde gegangen. WSL-Forscher arbeiten daran, potenziell gefährliche Organismen bereits in ihrem Ursprungsland zu identifizieren.


Denn sobald sich eingeschleppte Schadorganismen wie Insekten, Viren, Bakterien, Fadenwürmer oder Pilze erst einmal hier breit gemacht haben, ist es schwierig oder sogar unmöglich, sie zu bekämpfen. Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) will diese daher bereits erkennen, bevor sie beispielsweise aus Asien nach Europa gelangen.

Erst in der neuen Umgebung ein Problem

Das Problem ist jedoch, dass viele dieser Organismen im Ursprungsland überhaupt keine Krankheiten an den dort heimischen Gehölzen auslösen, wie Simone Prospero, Phytopathologe an der WSL, erklärt. Gefährlich werden sie erst in der neuen Umgebung, sagt der Spezialist für Pflanzenkrankheiten.

Dies gilt auch für den Pilz, der das gefürchtete Eschentriebsterben auslöst. Dieser besiedelt in Asien als harmloser Blattpilz die dort heimischen Eschenarten. In Europa bedroht er die Gemeine Esche als wertvolle Baumart in ihrer Existenz.

Spürsinn erforderlich

Die Suche nach potenziell gefährlichen Organismen erfordert daher detektivischen Spürsinn. Ein Ansatz der Forscher ist es, sogenannte «Wächter-Bäume» zu pflanzen, also beispielsweise europäische Bäume in China, und dann zu beobachten, ob die Gehölze Krankheiten entwickeln.

Eine andere Möglichkeit ist es, alle Organismen zu bestimmen, die zusammen mit einer bestimmten Baumart vorkommen. Diese Liste, die für eine einzige Baumart bis zu 4000 Pilzarten enthalten kann, nehmen die Forscher dann genauer unter die Lupe, etwa indem sie untersuchen, welche der Organismen bekannte gefährliche Verwandte haben.

Eine weitere Identifikationsmöglichkeit sind Genomanalysen. Dabei stehe die Forschung jedoch noch am Anfang, sagt Prospero. Erste Ergebnisse erwartet er in den kommenden Jahren.

Internationale Zusammenarbeit erforderlich

Wichtig sei in jedem Fall die internationale Zusammenarbeit. Denn was für den Import von Schädlingen gelte, gelte ebenso für den Export. «Die Verschleppung geschieht in beide Richtungen», erklärt der Phytopathologe.

So könnten gewisse für europäische Bäume harmlose Organismen für asiatische Gehölze gefährlich sein. Die Forschenden bei der WSL haben daher sechs Baumarten ausgepflanzt, die besonders häufig exportiert werden, wie etwa die Stechpalme oder eine Haselnussart. Das Ziel besteht darin, mögliche Schadorganismen zu bestimmen, die mit diesen Baumarten exportiert werden könnten.

Quarantäne und Hochsicherheitslabor

Besonders gefährliche Schadorganismen für den Wald, die in der Schweiz noch nicht vorkommen oder nicht weit verbreitet sind, werden als Quarantäneorganismen klassifiziert. Für diese gelten spezielle Vorsichtsmassnahmen und eine Meldepflicht.

Um diese Organismen und ihre Bekämpfung zu untersuchen, führt die WSL auch Infektionsversuche im eigenen Pflanzenschutzlabor in Birmensdorf ZH durch. Dafür gilt die höchste Biosicherheitsstufe (Stufe 3) im Bereich Pflanzenschutz.

Wichtig für das ganze Ökosystem

Wie wichtig das Thema nicht nur für den Wald, sondern auch für andere Ökosysteme und die Landwirtschaft ist, streicht die Generalversammlung der Vereinten Nationen heraus, indem sie 2020 zum «Internationalen Jahr der Pflanzengesundheit» (IYPH) ausgerufen hat.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Motion fordert mindestens 25 Millionen pro Jahr für die Waldpflege
19.06.2020
Daniel Fässler, Ständerat und Präsident von Wald Schweiz will mit einer Motion erreichen, dass den Defiziten bei der Waldpflege mit leistungsbezogenen finanziellen Beiträgen entgegengewirkt wird.
Artikel lesen
Die Ergebnisse des vierten Landesforstinventar hätten gezeigt, dass es gerade in schwer erreichbaren Gegenden Defizite bei der Waldpflege gibt. Um dem entgegenzuwirken und «rasch und konkret» die verschlechterten Rahmenbedingungen durch den Klimawandel zu verbessern, sollen finanzielle Beiträge geleistet werden. Mindestens 25 Millionen jährlich während vier Jahren Die Motion von Daniel Fässler ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns