Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Forschende entdecken hunderte neuer Viren in Insekten

Forscher der Berliner Charité haben in Insekten hunderte neuer Viren aus über 20 Gattungen entdeckt.


"Jedes neue Virus, das wir finden, könnte eine bisher unerkannte Ursache von Erkrankungen sein, sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren", erklärte Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie, am Mittwoch zu den Studienergebnissen, die in der Fachzeitschrift "PLOS Pathogens" veröffentlicht wurden.

Proben von 1243 Insektenarten

Während sich Wissenschaftler bislang vor allem auf Moskitos und andere blutsaugende Insekten konzentrierten, umfasst die neue Studie den Angaben zufolge alle Ordnungen von Insekten. Insgesamt wurden Proben aus insgesamt 1243 Insektenarten entnommen, wie es hiess. Drosten bezeichnete die Untersuchung als "wohl bisher grösste Einzelstudie in der Entdeckung neuer Viren".

Wenn kein Virus nachgewiesen werden kann

Systematisch untersucht worden seien Viren mit sogenannter negativer einzelsträngiger Ribonukleinsäure (RNA). Diese Gruppe von RNA-Viren umfasse Erreger, die Krankheiten wie Ebola und Masern ebenso wie Tollwut und Lungeninfektionen auslösen. Die Studienergebnisse sollen dazu führen, dass Patienten diagnostiziert werden können, bei denen alle Symptome auf eine Virusinfektion hinweisen, ein Virus jedoch nicht nachgewiesen werden kann.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wojciechowski will mehr Mittel für Imker
19.12.2019
Die Honigproduktion in der EU ist zwischen 2017 und 2018 um 16 Prozent gestiegen. Dies zeigt der Bericht über die Umsetzung der Imkereiprogramme.
Artikel lesen
Der Bienenzuchtsektor sei für die Landwirtschaft und ganz grundsätzlich für die Biodiversität von entscheidender Bedeutung, sagte EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski laut aiz.info. Imkerinnen und Imker in der ganze EU müssten unterstützt werden. Der Agrarkommissar setzt sich dafür ein, dass die Mittel für das Imkereiprogramm von bisher 120 auf 180 Millionen Euro für die 3-jährige ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns