Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Foodwaste: Berner Start-up rettet 80 Tonnen Gemüse und Früchte vor dem Biomüll

Das Berner Start-Up gegen Lebensmittelverschwendung "gmüesgarte" verkaufte im vergangenen Jahr 80 Tonnen Gemüse und Früchte, welche sonst auf dem Biomüll gelandet wären.


Publiziert: 03.09.2019 / 09:29

Den "gmüesgarte" gibt es schon seit zwei Jahren. Das Unternehmen setzt sich in der Stadt Bern gegen Foodwaste ein. 120 Tonnen Gemüse und Früchte konnten bisher gerettet werden, 80 Tonnen davon im zweiten Betriebsjahr von Juli 2018 bis Juni 2019. 

Krummes Gemüse und Früchte mit Makeln

Der Grossteil des Gemüses wäre ansonsten auf den Feldern oder in Lagerhallen von Landwirten liegengeblieben, da es für das Gemüse keine Abnehmer gegeben hätte. "Die Gemüse entsprechen nicht der Norm und werden daher abgelehnt", so Geschäftsführerin Franzsika Güder auf telefonische Anfrage. Die Produkte werden unter anderem verarbeitet und als Salatboxen, Smoothies oder Suppen verkauft. Auch Gemüseabos stehen zum Angebot. 

Salatboxen, Smoothies oder Suppen

Der "gmüesgarte" hat über 20 Lieferanten, wie er in einer Mitteilung schreibt. Kapazität für weitere Landwirte gebe es noch, obwohl man schon gut ausgelastet sei, wie Güder erklärt.

Das Unternehmen sei im zweiten Betriebsjahr selbstragend, so Franziska Güder: "Das erste Jahr war etwas schwierig, aber jetzt können wir die Kosten decken." 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Food Waste wäre grösstenteils vermeidbar
29.04.2019
In der Landwirtschaft fallen jährlich 225'000 Tonnen Lebensmittel an, die zwar hergestellt, aber nicht konsumiert werden. Das hat Folgen und wäre vermeidbar.
Artikel lesen
Mit dem Ziel, die Lebensmittel-Verschwendung wirksam zu reduzieren, hat das Bundesamt für Umwelt (BAFU) zwei Studie dazu durchgeführt, wie es in einer Medienmitteilung schreibt. Eine der Schlussfolgerungen: 90 Prozent der Verluste in der Landwirtschaft könnten verhindert werden. Weitläufige Folgen Die Produktion von Lebensmitteln ist mit CO2-Emissionen, Land- und Wasserverbrauch verbunden und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!